MELCHSEE-FRUTT: Cosmos: Einfangversuch erneut gescheitert

Von morgens früh bis zum Einbruch der Dunkelheit legten sich am Montag nur wenig oberhalb der Stöckalp André Fischer und Wildhüter Hans Spichtig auf die Lauer. Ihr Ziel: das entlaufene Rentier Cosmos.

Drucken
Teilen
Hätte nun endgültig vor's Visier kommen sollen: Rentier Cosmos. (Bild Corinne Glanzmann/Neue OZ)

Hätte nun endgültig vor's Visier kommen sollen: Rentier Cosmos. (Bild Corinne Glanzmann/Neue OZ)

Nachdem Einfangversuche mit einem Lasso ergebnislos abgebrochen worden sind, soll das 120 Kilogramm schwere Rentier-Männchen nun mit einem Betäubungspfeil aus Hans Spichtigs Gewehr beschossen werden. Doch der Hauptakteur wollte in diesen Plänen nicht mitspielen. Cosmos zeigte sich den ganzen Tag lang nicht. Auch der erneut anwesende Didgeridoo-Spieler vermochte den skandinavischen Exoten nicht anzulocken. Um 17.30 Uhr wurde die Aktion abgebrochen.

Damit bleibt der Ausreisser Hauptgesprächsthema am Stammtisch im nahe liegenden Restaurant Waldhaus – zumindest bis am Mittwoch, wenn sich Wildhüter Hans Spichtig und André Fischer voraussichtlich wieder auf die Lauer legen. «Cosmos bewegt sich etwa in einem Gebiet mit einem Maximalradius von 300 bis 400 Metern», sagt André Fischer, der neben dem flüchtigen noch acht weitere Rentiere besitzt.

th

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Obwaldner Zeitung.