MELCHSEE-FRUTT: Franzose unterhalb des Bonistocks gerettet

Auf der Melchsee-Frutt, unterhalb des Bonistocks, zog sich ein Mann eine Knöchelverletzung zu. Er wurde mit der Rega ins Kantonsspital Obwalden geflogen.

Drucken
Teilen
Der neue Rettungshelikopter Da Vinci der Rega. (Bild Rega)

Der neue Rettungshelikopter Da Vinci der Rega. (Bild Rega)

Am Samstagabend, nach 17 Uhr, wurde die Rega durch die Sanitätsnotrufzentrale Luzern alarmiert. Ein am Knöchel verletzter französischer Staatsbürger musste unterhalb des Bonistocks in der Region Melchsee-Frutt geborgen werden. Da Rega 8 (Einsatzbasis Erstfeld) bereits im Einsatz war, wurde Rega 10 (Wilderswil) aufgeboten, heisst es in einer Mitteilung er Rega vom Sonntag. Zum ersten Mal stand dabei der neue Rettungshelikopter Da Vinci im Einsatz.

«Schwebende» Bergung
Wegen einer sich nähernden Wolkenbank und der damit verbundenen Gefahr einer Blockade des Rettungshelikopters setzte der Pilot den Arzt «schwebend» ab. Bei dieser Technik berührt lediglich ein Rad des Rettungshelikopters den Boden, was einen stabilen Ein- und Auslad von Personen erlaubt. Nach einer ersten medizinischen Versorgung wurden der Patient und sein Kollege aufgenommen und ins Kantonsspital Obwalden in Sarnen transportiert.

zim