MELCHSEE-FRUTT: Hotelzimmer als Renditeobjekte

Die neue Hotelanlage Frutt Lodge & Spa auf der Melchsee-Frutt eröffnet im Dezember 2011. Ungewöhnlich ist das Finanzierungsmodell des Hotels: Die Projektinitianten verkaufen die Hotelzimmer als Investitionsobjekte.

Merken
Drucken
Teilen
Salvatore Rocca an der Arbeit in der Frutt Lodge & Spa auf der Melchsee Frutt. Bild Eveline Beerkircher/Neue LZ)

Salvatore Rocca an der Arbeit in der Frutt Lodge & Spa auf der Melchsee Frutt. Bild Eveline Beerkircher/Neue LZ)

Um die finanziellen Risiken der Viersternhäuser Frutt Lodge & Spa und Melchsee abzufedern, geht die Eberli Generalunternehmung auf der Melchsee-Frutt einen für die Schweiz neuen Weg: Die Investorin sucht für die im Entstehen begriffenen Hotelzimmer selber Investoren. «Wir bieten die Hotelzimmer zum Kauf an. Im Gegensatz zur Börse erhalten die Käufer einen realen Gegenwert», sagt Hanspeter Würmli, Geschäftsführer der City Immobilien AG.

Die Preise bewegen sich ab 259'000 Franken für ein Hotelzimmer bis 866'000 Franken für die teuerste Suite mit Balkon. Das Finanzierungsmodell stammt aus den USA, es ist mit Renditen und eingeschränkter Nutzung des erworbenen Hotelzimmers verbunden. Der Käufer schliesst mit der Hotelbetreiberin einen Mietnutzungsvertrag ab. Der erlaubt es der Betreiberin, das gekaufte Zimmer an andere Gäste zu vermieten. So steigt die Auslastung – und die Hotelzimmer lassen sich auch an Ausländer verkaufen. Die Laufzeit der Verträge beläuft sich auf 20 Jahre. Sie können zweimal um jeweils fünf Jahre verlängert werden, danach tritt der Hotelbetreiber als Käufer auf.

Rainer Rickenbach

Den Ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.