Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

MELCHSEE-FRUTT: Sesselbahn bleibt ausser Betrieb

Die Sesselbahn Cheselen bleibt noch länger geschlossen. Zudem ist jetzt klar, weshalb die Bahn nicht mehr fahren konnte.
Die Sesselbahn-Cheselen am Donnerstag: Ein Retter naht, Ski- und Snowboardfahrer werden abgeseilt. (Bild: Christoph Riebli)

Die Sesselbahn-Cheselen am Donnerstag: Ein Retter naht, Ski- und Snowboardfahrer werden abgeseilt. (Bild: Christoph Riebli)

«Bis Anfang, Mitte nächster Woche bleibt die Cheselen-Sesselbahn geschlossen», sagte Thomas Keiser von den Sportbahnen Melchsee-Frutt gestern auf Anfrage. Am Donnerstagnachmittag kam es wegen eines technischen Defekts zum Bahnstillstand. 56 Passagiere mussten bis zu 3,5 Stunden ausharren, bis sie von Spezialisten abgeseilt wurden (siehe gestrige Ausgabe).

Nun steht auch fest, was den Bahnbetrieb lahmgelegt hat: «Die Achse der Hauptantriebswelle ist gebrochen», erklärt Thomas Keiser. Um die Liftanlage zu reparieren, sind die Techniker auf ein Ersatzteil angewiesen, das erst noch geliefert werden muss. Deswegen auch die längere Ausfallzeit. Da es sich dabei um eine Abnützungserscheinung handelt, ist das Ganze kein Garantiefall.

Wartezeiten nur gering länger

Dass sich nun der Zugang zum Skigebiet von der Stöckalp aus verschlechtert, findet Thomas Keiser nicht: «Man merkt zwar schon, dass die Wartezeiten etwas länger sind, gerade an einem solch schönen Tag wie heute. Doch mit der neuen Gondelbahn haben wir praktisch die gleiche Transportkapazität zur Verfügung wie zuvor mit den alten Gondeln und der Sesselbahn zusammen.»

Die modernen 15er-Gondeln vermögen rund 1300 Personen pro Stunde von der Stöckalp auf Melchsee-Frutt zu transportieren.

cri

Sitztag statt Skitag. Das galt am Donnerstagnachmittag auf dem Sessellift zwischen Stöckalp und Cheselen im Skigebiet Melchsee-Frutt für 56 Sportler. (Bild: Christoph Riebli)
Sie mussten bis zu 31/2 Stunden warten, bis sie von ihren Sesseln abgeseilt werden konnten. (Bild: Christoph Riebli)
Im Einsatz standen vier Retterteams, die aus je drei Personen bestanden. (Bild: Christoph Riebli)
Grund für den Stillstand des Sessellifts war laut dem technischen Leiter Beat von Deschwanden «mit grosser Wahrscheinlichkeit ein Problem im Getriebe». (Bild: Christoph Riebli)
Die Bahn wird wohl für längere Zeit stillstehen, weil Ersatzteile fehlen. (Bild: Christoph Riebli)
Vom Boden aus wird die Rettungsaktion koordiniert. (Bild: Christoph Riebli)
Die meisten der auf den Sesseln festsitzenden Passagiere nahmen die Warterei mit Humor, so beispielsweise Romina Cancellara aus Sursee, die als letzte der betroffenen Passagiere abgeseilt wurde. (Bild: Christoph Riebli)
Erwartet hätten sie jedoch, dass sie bei der Talstation unten auf der Stöckalp von Bergbahn-Mitarbeitern in Empfang genommen würden. (Bild: Christoph Riebli)
So sagte beispielsweise Chuchai-André Gebert aus Birrwil am Hallwilersee gegenüber unserer Zeitung: «Es geht um die Geste. Eine Tageskarte müsste schon drinliegen.» (Bild: Christoph Riebli)
Auf Nachfrage erhielt er denn auch eine und zeigte sich zufrieden. (Bild: Christoph Riebli)
Gemäss Thomas Keiser von den Sportbahnen Melchsee-Frutt erhielten alle Betroffenen einen solchen Gutschein. (Bild: Christoph Riebli)
Bis die Gäste informiert wurden, dauerte es mehr als eine Stunde. (Bild: Christoph Riebli)
Die Rettungsaktion dauert insgesamt 3,5 Stunden. (Bild: Christoph Riebli)
13 Bilder

Rettungsaktion auf der Frutt

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.