MELCHSEE-FRUTT: Sportbahnen und Hotelinvestor einigen sich

Die Sportbahnen Melchsee-Frutt werden nun doch nicht ganz auf Nachtfahrten verzichten. Dank des Zugeständnisses ist die Eberli Generalunternehmung bereit, die Bauarbeiten am neuen Hotel «Melchsee» fortzuführen.

Drucken
Teilen
Das sich im Bau befindende Hotel «Melchsee», aufgenommen im Juni dieses Jahres. (Bild: Robert Hess / Neue OZ)

Das sich im Bau befindende Hotel «Melchsee», aufgenommen im Juni dieses Jahres. (Bild: Robert Hess / Neue OZ)

Die Sportbahnen Melchsee-Frutt hatten im Januar bekannt gegeben, dass sie die Nachtfahrten auf diesen Winter hin einstelle. Sie begründete dies damit, dass während des zweijährigen Probetriebes das Angebot nicht ausreichend genutzt worden sei.

Die Eberli Generalunternehmung stellte darauf die Ausbauarbeiten am neuen Hotel auf der Frutt ein. In der Folge schaltete sich der Kanton ein. Bei Gesprächen konnte gemäss einer Mitteilung des Kantons Obwalden vom Freitag «eine für alle Seiten akzeptable Kompromisslösung» gefunden werden, die bereits auf die Wintersaisoneröffnung 2014/15 umgesetzt werden soll.

Nachtfahrten von Donnerstag bis Samstag

Die Nachtfahrten werden wieder aufgenommen. Diese werden aber nicht mehr täglich, sondern nur noch von Donnerstag bis Samstag jeweils um 22.05 Uhr angeboten. Des weiteren wird zwischen Sarnen und der Talstation auf der Stöckalp ein Nachtbus verkehren. Dieser ermöglicht es mit der Zentralbahn anreisenden Gästen, die vor 21.30 Uhr in Sarnen eintreffen, die Melchsee-Frutt noch mit dem öffentlichen Verkehr zu erreichen.

Nie zur Diskussion gestellt waren die Abendfahrten von 18.30 bis 19.30 Uhr von Donnerstag bis Samstag. Zusätzlich werden durch die Sportbahnen weitere, nicht öffentliche Fahrten für Personal, welches nach Arbeitsschluss auf der Frutt noch nach Hause kommen muss, angeboten.

Das neue Viersterne-Hotel «Melchsee» steht bereits im Rohbau. Die Eröffnung ist auf die Wintersaison 2015/16 geplant. Es befindet sich neben der 2011 eröffneten «Frutt Lodge & Spa». Diese wurde 2012 vom chinesischen Geschäftsmann Yunfeng Gao übernommen, der auch an der Eberli Generalunternehmung beteiligt ist.

sda/zim