MELCHTAL: Musiker aus aller Welt treffen sich im Bergtal

Es ist unwirtlich zuhinterst im Tal – kalt und nass. Heiss ist allerdings die Musik, die im Sportcamp erklingt: Afro-Rhythmen aus dem Schwarzen Kontinent.

Primus Camenzind
Drucken
Teilen
Eine kunterbunte Truppe: Noch bis Sonntag wird am «Forest Jam» im Melchtal musiziert. (Bild Corinne Glanzmann)

Eine kunterbunte Truppe: Noch bis Sonntag wird am «Forest Jam» im Melchtal musiziert. (Bild Corinne Glanzmann)

«Forest Jam» ist angesagt diese Woche im Sportcamp Melchtal. Am ungezwungenen Zusammenspiel im Wald – so ungefähr lautet die Übersetzung – beteiligen sich vom 6. bis 13. Juli rund 20 junge Musikerinnen und Musiker. Sie werden von acht Profis betreut, welche ihnen Musik vermitteln, die ausserhalb des Studiums zu einem tiefen Verständnis für die Klänge und Rhythmen anderer Kulturen führen soll. An der Mittagssession in einer in gleissendes Bühnenlicht getauchten Baracke gibt der Sound aus dem Schwarzen Kontinent den Ton an.

Am Piano der Gruppe sitzt Julian Dillier. Man kennt ihn in der Region als Schauspieler, Regieassistent, Schlagzeuger und Tastenmann. Der gebürtige Sarner studiert zurzeit an der Jazzschule in Basel. Freunde aus Musikerkreisen in Luzern haben ihm von diesem «Forest Jam» erzählt. «Eine spannende Geschichte, die hier mit diesen Musikern aus Afrika abgeht, die eigens herkommen, um ihre Erfahrungen mit uns zu teilen», betont er.