Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Metal-Scar will in Sachseln durchstarten

Die Innerschweiz liebt harte Musik. Wegen des grossen Erfolgs wagen es die Organisatoren, das Musikfestival Metal-Scar erstmals auf zwei Tage auszudehnen. 24 Bands rocken im Oktober den Mattlisaal.
Philipp Unterschütz
Die Band Eternal Delyria am Festival 2017 in Sachseln (Bild: PD)

Die Band Eternal Delyria am Festival 2017 in Sachseln (Bild: PD)

Ob- und Nidwalden werden zum Zentrum für Fans von harter Rockmusik. Am 12. und 13. Oktober lassen es 24 internationale Bands im Mattlisaal Sachseln krachen. Das Metal-Scar-Festival, das 2014 im Luzerner Sedel startete und letztes Jahr nach Sachseln umzog, baut dieses Jahr massiv aus. «Einerseits kamen jedes Jahr mehr Leute an unser Festival, anderseits wollen wir den vielen jungen Metal-Bands Auftrittsmöglichkeiten geben», erklärt Initiator und OK-Präsident Dave Zurgilgen (23).

Aus einem Festivaltag wurden deshalb erstmals zwei; und die Bands spielen genaustens getaktet Sets von 35 bis 85 Minuten. Dazwischen gibt’s nur gerade 15 bis 20 Minuten Umbau-Pause. Eine anspruchsvolle Aufgabe, im Zeitplan zu bleiben. «Wir haben ein gutes Technik-Team, ihr Chef hat letztes Jahr selber mit seiner Band bei uns gespielt und kennt die Abläufe bestens», meint Zurgilgen. «Zudem stellen wir jeder Band zwei Betreuer, die dafür sorgen, dass sie zur rechten Zeit am rechten Ort sind und die beim Auf- und Abbau helfen.» Sollte es wider Erwarten zu Verzögerungen kommen, könne man die Shows leicht verkürzen, um Zeit aufzuholen oder allenfalls etwas überziehen.

Mindestens 400 Personen täglich erwartet

OK-Präsident Dave Zurgilgen. (Bild PD)

OK-Präsident Dave Zurgilgen. (Bild PD)

Stilistisch gibt es von den diversen Metal-Stilen vor allem Thrash-Metal und Heavy-Metal. Die Bands kommen aus neun Ländern, die meisten aus der Schweiz, Deutschland und Italien. Für Metal-Fans ein Begriff sind die beiden Headliner Butcher-Babies aus Los Angeles, die erste amerikanische Band, die man je fürs Metal-Scar verpflichten konnte und Brainstorm aus Deutschland, die im Herbst bereits ihr zwölftes Album veröffentlichen. Untergebracht werden diese beiden Bands in Hotels, während die ausländischen Newcomer-Bands in der Zivilschutzanlage übernachten können. «Die wollen spielen, den Musikern ist die Unterkunft nicht so wichtig», sagt der OK-Chef.

Wie viele Leute schliesslich kommen, sei schwierig zu schätzen, meint Dave Zurgilgen. Letztes Jahr habe man 400 Personen gezählt. «Dieses Jahr reichen die Schätzungen von 400 bis zu 800 Personen täglich. Mit 400 Personen an jedem Tag und ihren Konsumationen würden wir rauskommen.» Das Budget beträgt 50000 Franken. Wenn Gewinne resultieren, werden diese jeweils wieder fürs nächste Jahr investiert. Die 14 Mitglieder im OK arbeiten alle ehrenamtlich mit.

Den halben Lohn für Gage eingesetzt

«Ich denke, es wird wieder ein gutes Festival, wir haben bis jetzt noch nie Verlust gemacht», so Zurgilgen. Bis im Oktober müsse er sich persönlich aber ziemlich einschränken. «Wir mussten die Gagen der beiden Hauptbands vorauszahlen. Trotz der Hilfe von Gönnern und Vorstandsmitgliedern brauche ich bis zum Festival fast die Hälfte meines Lohns dafür.» Das sei es ihm aber definitiv wert, betont Zurgilgen, der sich voll und ganz für «sein» Festival engagiert. «Ich habe es aufgebaut und beschäftige mich fast das ganze Jahr damit. Da fliesst mein ganzes Herzblut rein. Ich habe mir auch unser Logo auf den Arm tätowiert.»

Untrennbar zur Metal-Szene gehört neben der Musik auch der Honigwein Met. «Leider findet man ihn an Konzerten in der Schweiz nicht so oft, aber da wir selber gerne Met trinken, schenken wir ihn seit jeher mit grossem Erfolg am Metal-Scar aus». Letztes Jahr sei er in Kürze ausverkauft gewesen. Dieses Jahr habe man von der Imkerei im Aargau 450 Liter bestellt. «Wir haben keine Angst, dass es ausarten könnte. Wir hatten noch nie Probleme wegen Alkohol, man kennt sich in der Szene. Es ist wie ein Kollegentreffen», betont Dave Zurgilgen.

Dass kurz nach dem Metal-Scar Festival in Sachseln wenige Wochen später im November im Senkel in Stans mit dem Urrock Music-Festival ein weiterer ähnlicher Anlass an den Start geht, begrüsst Zurgilgen. Das sei gut für die Szene, es habe genug Platz für zwei Festivals. «Es gibt in der Innerschweiz viele Bands und Fans, aber nur wenige Konzerte in den Kantonen Ob- und Nidwalden.»

Metal-Scar-Festival: 12. und 13. Oktober 2018 im Mattlisaal in Sachseln. Weitere Infos finden Sie hier

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.