MEXIKO-GRIPPE: Pandemische Grippe – Obwalden ist bereit

Im Kanton Obwalden sind Vorberei­tungs­mass­nahmen für eine allfällige Pandemie getroffen: Der Regierungsrat hat dafür vorsichtshalber den Einsatz des kantonalen Führungsstabs verfügt.

Drucken
Teilen
Eine Impfung gegen Masern wird vorbereitet. (Archivbild Nadia Schärli/Neue LZ)

Eine Impfung gegen Masern wird vorbereitet. (Archivbild Nadia Schärli/Neue LZ)

Bisher sind im Kanton Obwalden keine bestätigten Fälle der Grippe A/H1N1 aufgetreten. Der Ausbruch dieser pandemischen Grippe wird jedoch wie in anderen Kantonen auch erwartet.

Der Regierungsrat hat entschieden, die Planung, Koordination und Kontrolle der Massnahmen, die für die Bewältigung der «Mexiko-Grippe» notwendig sind, dem kantonalen Führungsstab unter der Leitung von Alex Birrer zu übertragen, wie die Staatskanzlei mitteilte.

Informationen zum Impfplan folgen
Mit dem Einsatz des kantonalen Führungsstabs wird ein koordiniertes und effizientes Vorgehen mit einer klaren Ansprechstelle sichergestellt. Als Vorbereitungsmassnahme hat der Kantonsarzt gemeinsam mit der Leitung des kantonalen Führungsstabs ein Konzept für die Durchführung der Impfungen im Kanton erarbeitet. Je nach Nachfrage sind verschiedene Szenarien geplant.

Der Impfstoff wird vom Bundesamt für Gesundheit gemäss heutiger Einschätzung im September oder Oktober ausgeliefert werden können. Zum konkreten Vorgehen der Impfungen wird die Bevölkerung vom kantonalen Führungsstab zum gegebenen Zeitpunkt informiert werden.

Merkblätter für die Schulen
Der Führungsstab hat auf den Schulanfang nach den Sommerferien an die Schulen und Kindertagesstätten Merkblätter abgegeben, mit welchen die Lehrerschaft, Schüler und Schülerinnen sowie Eltern über Verhaltensweisen zur pandemischen Grippe A/H1N1 informiert werden, heisst es in der Medienmitteilung weiter.

Weitere Merkblätter für die privaten Betriebe, Heime und die kantonale Verwaltung folgen.
Um den Einsatz von Polizei, Feuerwehr und Zivilschutz auch bei grösseren personellen Ausfällen gewährleisten zu können, wurden vorbehaltene Entschlüsse erarbeitet, die im Bedarfsfall umgesetzt werden können. Das Kantonsspital hat einen eigenen Pandemieplan und die Vorbereitungsarbeiten sind auch dort getroffen.

get