Unterwaldner Jodler kommen mit Juiz und Tracht zur Arbeitstagung

Die Unterwaldner Jodlervereinigung freut sich über die Bekanntgabe des Naturjodlerkonzertes 2021 in Buochs.

Rosmarie Berlinger
Drucken
Teilen
An der Delegiertenversammlung der Unterwaldner Jodlervereinigung: (von links) Peter Durrer, neuer Beisitzer Fahnenschwingen, Walter von Wyl, demissionierender Obmann, und das neue Ehrenmitglied Franz Wallimann. (Bild: Rosmarie Berlinger, Alpnach, 23. November 2019)

An der Delegiertenversammlung der Unterwaldner Jodlervereinigung: (von links) Peter Durrer, neuer Beisitzer Fahnenschwingen, Walter von Wyl, demissionierender Obmann, und das neue Ehrenmitglied Franz Wallimann. (Bild: Rosmarie Berlinger, Alpnach, 23. November 2019)

Für ihre Delegiertenversammlung genoss die Unterwaldner Jodlervereinigung (UJV) Gastrecht bei der Jodlergruppe Schlierätal Alpnach. Mit Präsident Roger Rohrer an der Spitze engagierten sich die 20 Jodler im Pfarreizentrum für das leibliche Wohl im Service sowie in der Unterhaltung.

Mit dem «Älplerjuiz» von Sepp Arnold, Klängen des Alphornduos Bärgkristall, Ennetmoos und Fahnenschwüngen von Franz Wallimann erhielt die Delegiertenversammlung den treffenden Auftakt. In der Folge konnte UJV Obmann Walter von Wyl 54 Delegierte, zahlreiche Ehrenmitglieder sowie Ehrenveteranen willkommen heissen. In seinem Jahresbericht blickte der Sprechende nochmals auf das erfolgreich durchgeführte Naturjodlerkonzert 2018 in Giswil zurück. Mit guten bis best Resultaten seien die UJV-Vereine vom Zentralschweizerischen Jodlerfest in Horw heimgekehrt. Von reichem Schaffen, Weiterbildung in Kursen oder Konzertauftritten im In- und Ausland war die Rede im Bericht des Alphorn-Verantwortlichen Thomas Odermatt. Erfreulich sei die Feststellung, dass das traditionelle und naturverbundene Hobby zunehmend auch von Frauen gepflegt werde. Zum letzten Mal in seinem Amt als Zuständiger für die Fahnenschwinger erwähnte Franz Wallimann den Auftritt der vielen Fahnenschwinger am Eidgenössischen Schwingfest in Zug.

Ergebnislose Suche nach Obmann-Nachfolger

Trotz intensiver Suche konnte Walter von Wyl kein Nachfolger für sein Amt als Obmann, das er vier Jahre innehatte, bekannt geben. Die Geschäfte würden bis zu einer Neubesetzung von Kassier Roman Burri (für zwei Jahre wiedergewählt) geführt, teilte der Demissionierende mit. Eine Neuwahl erfuhr der Posten «Beisitzer Fahnenschwinger» in der Person von Peter Durrer aus Kerns. 25 Jahre hatte sein Vorgänger Franz Wallimann diese Vorstandstätigkeit ausgeübt und sich als breite Anerkennung in der Szene geholt. Als Aktiver habe er rund 30 Feste besucht, beim neuen Bewertungssystem mitgearbeitet und sich im Besonderen für den Nachwuchs engagiert. Als Vertreter des UJV sei er an unzähligen Anlässen immer ein gern gesehener Gast gewesen, hielt Zeno Wolf in seiner Laudatio fest. Als Anerkennung für seinen grossen Einsatz wurde Franz Wallimann mit der Ehrenmitgliedschaft ausgezeichnet.

Mit einem sympathischen Auftritt warb der Jodlerklub Buochs für die Vergabe zur Durchführung des UJV Naturjodlerkonzertes am Samstag, 21. August 2021, in Buochs. «Zu unserem 90-jährigen Bestehen wollen wir ‹em Naturjuiz eppis gäh›», meinten die beiden Jodler Hans Gabriel und Roger Zimmermann. Chorleiterin Patricia Dahinden machte auf zwei Kurse der UJV aufmerksam. Es sind dies Mitsingkurs «Singe und Juize», für Interessierte am Jodelgesang und ein Chorsängerkurs zum Thema Atemtechnik.

Verbandszeitung gibt zu reden

Seit Frühling 2019 gibt der Schweizerische Jodlerverband seine neue Verbandszeitung «lebendig» heraus. Diese wird allen Mitgliedern eines Jodlerklubs zugeschickt und soll von diesen auch bezahlt werden. Es sei übertrieben, wenn in einer Familie drei Personen einem Klub angehören würden, alle drei eine Zeitung bekämen und sie bezahlen sollten, kritisierte ein Wolfenschiesser Jodler. «Was man nicht bestellt hat, muss man auch nicht bezahlen», meinte ein anderer Kritiker. Manuela Bernasconi als Delegierte des ZSJV orientierte dahin, dass diese unbefriedigende Situation um die Finanzierung im Verband noch nicht endgültig abgeschlossen sei. Mit dem abschliessenden Gesamtchor im Naturjuiz «Waldlüftler» dürften wohl die meisten Delegierten ihren «Verbandszeitungsärger» etwas weggesungen haben.