Mit Michelle Gisin auf der Piste

100 Kinder aus Luzern und Umgebung kamen am Mittwoch in den Genuss eines unvergesslichen Skitages: Ex-Skirennfahrer Bernhard Russi und die einheimische Michelle Gisin weckten auf Engelberg-Brunni Begeisterung für Wintersport.

Drucken
Teilen
Michelle Gisin mit den Kindern auf der Piste. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)

Michelle Gisin mit den Kindern auf der Piste. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)

Seit acht Jahren engagieren sich Bernhard Russi und die Cleven-Stiftung mit «snow for free» für mehr Bewegung im Kindesalter. Wintersport liegt dem ehemaligen Abfahrtsweltmeister und Olympiasieger dabei besonders am Herzen. Die Engelbergerin Michelle Gisin, die sich zusammen mit ihrer Schwester Dominique auch für andere Bewegungsförderungsinitiativen der Cleven-Stiftung stark macht, unterstützte Bernhard Russi am Mittwoch auf ihren Heimpisten tatkräftig: «Solche Projekte sind perfekt, Kindern zu zeigen, wie viel Spass es macht, sich draussen zu bewegen», meint die 19-jährige Skihoffnungsträgerin. Und der Routinier Bernhard Russi doppelt nach: «Dass für Spitzensportler Bewegung im Zentrum ihres Lebens steht, ist klar. Aber Bewegung bereichert das Leben aller Menschen. Und insbesondere für Kinder ist sie eine wichtige Basis für eine gesunde Entwicklung.»

Bild: Manuela Jans / Neue LZ
16 Bilder
Bild: Manuela Jans / Neue LZ
Bild: Manuela Jans / Neue LZ
Bild: Manuela Jans / Neue LZ
Bild: Manuela Jans / Neue LZ
Bild: Manuela Jans / Neue LZ
Bild: Manuela Jans / Neue LZ
Bild: Manuela Jans / Neue LZ
Bild: Manuela Jans / Neue LZ
Bild: Manuela Jans / Neue LZ
Bild: Photopress / M. Christen
Bild: Photopress / M. Christen
Bild: Photopress / M. Christen
Bild: Photopress / M. Christen
Bild: Photopress / M. Christen
Bild: Photopress / M. Christen

Bild: Manuela Jans / Neue LZ

Seit dem Projekt-Start 2005 haben rund 14‘000 Kinder – darunter auch viele sozial benachteiligte - von «snow for free» profitiert, wie es in einer Mitteilung heisst. Auch diesen Winter werden wieder über 2000 9- bis 13-Jährige aus Bern, Fribourg, Lausanne, Luzern, Morges, St. Gallen, St-Prex, Winterthur und Zürich in die nächstgelegenen Skigebiete gefahren. Das Angebot ist für die Teilnehmer seit jeher kostenlos: die Busfahrten werden von lokalen Carunternehmern abgedeckt, für die Ausrüstung sorgen Intersporthändler, die Bergbahnen offerieren die Skipässe, für den Unterricht auf den Pisten sind die örtlichen Schneesportschulen zuständig und auch ein Snack fehlt nicht.

pd/rem