Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Obwaldnerin wirbt für künftiges Hospiz

Maturandin Lena Della Torre rührt am Sarner Wochenmarkt die Werbetrommel für Begleitung am Lebensende.
Marion Wannemacher
Maturandin Lena Della Torre organisiert als Maturaarbeit eine Veranstaltung: einen Infostand am Wochenmarkt. (Bild: PD)

Maturandin Lena Della Torre organisiert als Maturaarbeit eine Veranstaltung: einen Infostand am Wochenmarkt. (Bild: PD)

Mit einem eher schweren Thema befasst sich die 18-Jahre alte Lena Della Torre in ihrer Maturaarbeit: «Es geht um Palliativ Care», erzählt sie, also um jene Betreuung sterbender Menschen, welche die Lebensqualität im letzten Stadium so weit ermöglicht, dass diese in Würde sterben können. Auf das Thema kam sie nicht von ungefähr: «Letzten Sommer ist mein ‹Grosi› gestorben. Immer wieder fiel der Begriff ‹Palliativ Care›.»

An der Kantonsschule traf sie an einem Infostand zum in Luzern geplanten Hospiz Zentralschweiz ihre ehemalige Primarlehrerin Marianne Perroulaz. Diese engagiert sich im Kernteam für die im Aufbau begriffene Einrichtung. Das Interesse der Kantonsschülerin aus Sachseln war geweckt. «Sie nahm mich mit zu einem Meeting». Dort habe sie erfahren, dass zwei Prozent aller Sterbefälle einen Hospizplatz bräuchten, wo sie ihren Bedürfnissen entsprechend versorgt werden können. «Was ist zum Beispiel mit einer alleinerziehenden Mutter zweier Kinder?», nennt sie ein Beispiel.

Ehemalige Lehrerin unterstützt die Maturandin

Lena beschloss, einen eigenen Infostand an einem Ort zu organisieren, wo sie quer durchs Band ein breites Publikum antreffen würde: am Sarner Wochenmarkt. Und zwar morgen Samstag. Ihre ehemalige Lehrerin ist dabei. «Ich finde es logisch, dass ich sie unterstütze. Es ist wunderbar, dass das ein junger Mensch macht», erklärt Marianne Perroulaz. Auch sonst hat die Maturandin viele Helfer: «Meine Eltern, mein Bruder und mein Onkel, sowie der Leiter der Musikschule Sachseln, Martin Ledergerber, haben sich zu einer volkstümlichen Adhoc-Band zusammengefunden, ausserdem treten die Woodwinders auf», kündigt sie an. So komme auch das an sich ernste Thema nicht sehr schwer rüber.

Am Stand wird sie mit Flugblättern, Kurzfilmen auf dem Laptop und in persönlichen Gesprächen informieren. «Man kann sich in den Newsletter des Hospizes eintragen oder spenden.» Auch über den optischen Auftritt hat sich Lena Gedanken gemacht: «Ich dekoriere den Stand mit gelben und grünen Tüchern in den Logofarben des Hospizes, hänge Schirme und eine Girlande auf. So kurz vor dem Anlass kribbelt es natürlich bei der Maturandin: «Ich bin schon ein bisschen nervös», gesteht sie sich ein. «Hoffentlich ist das Wetter gut und es kommen viele Leute», meint sie.

Freude über viele Spenden wäre bei beiden gross

Die Erwartungen von Marianne Perroulaz sind ganz konkret: «Ich freue mich einfach, wenn viele Leute zuhören, was Lena ihnen zu sagen hat. Wenn sie heimgehen und wissen, was ein Hospiz ist. Und für Lena und auch fürs Hospiz würde es mich natürlich freuen, wenn viele Spenden zusammenkommen.»

Lena Della Torre ist am Samstag am Sarner Wochenmarkt. Ab 9.30 Uhr Adhoc-Band volkstümliche Musik, ab 11 Uhr Auftritt Woodwinders.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.