Dokfilm
Explosion eines Munitionsdepots hat für Dorf jahrzehntelange Folgen: Der Film eines gebürtigen Stansers erzählt davon

Theo Stich wollte ursprünglich nur einer alten Geschichte eines Dorfes im Berner Oberland nachgehen. Plötzlich erhielt sie weitaus mehr Aktualität als geahnt. Nun präsentiert der Regisseur die Dokumentation in Engelberg.

Florian Pfister
Drucken
Teilen

Exklusiv für Abonnenten

Wir schreiben das Jahr 1947. Mitholz, ein Dorf im Berner Oberland, wird zerstört, als ein Munitionsdepot der Schweizer Armee explodiert. Das Dorf wurde wieder aufgebaut und die tragische Geschichte geriet scheinbar in Vergessenheit. Filmemacher Theo Stich widmet sich nun diesen Ereignissen. Der gebürtige Stanser präsentiert in Engelberg seinen neuen Dokumentarfilm «Mitholz».

Aktuelle Nachrichten