MITTELPUNKT: Gestohlener Mittelpunkt im Jura aufgetaucht

Das am vergangenen Dienstag vom «Mittelpunkt der Schweiz» auf der Obwaldner Älggialp gestohlene Pyramidendach ist am Samstag wieder aufgetaucht.

Drucken
Teilen
Beliers bauen in Bellelay das Dach des Mittelpunktes wieder auf. (Bild EQ)

Beliers bauen in Bellelay das Dach des Mittelpunktes wieder auf. (Bild EQ)

Die separatistische Jugendbewegung Beliers führte eine Journalistenschar ins Kloster Bellelay im Berner Jura, wo die Pyramide wieder zusammengefügt wurde.

Offizieller Anlass der Medienkonferenz vom Samstag war das Fest der jurassischen Jugend. Das Interesse der rund 30 anwesenden Medienvertretern galt aber weniger den politischen Plädoyers für eine Vereinigung des Kantons Jura mit dem Berner Jura, als dem auf der Älggialp entwendete Dach der Triangulationspyramide. Nach der Medienkonferenz wurde die Medienschar zum Kloster Bellelay geführt. Rund 200 Personen wohnten hier dem Wiederaufbau des symbolischen Daches bei.

Das Pyramidendach über dem Stein, auf dem der Mittelpunkt der Schweiz auf der Älggialp im Kanton Obwalden markiert ist, ist am vergangenen Dienstag gestohlen worden. Die Täter liessen eine Jurafahne zurück und markierten mit kleinen Steinen die Grenze des Kantons Jura. In einem Schreiben teilte die «Groupe Belier» anschliessend mit, «vom Verschwinden des Mittelpunkts der Schweiz im Kanton Obwalden vernommen zu haben». Am Mittwoch kündigte ein Beliers-Sprecher an, dass das symbolische Dach am Samstag wieder zum Vorschein kommen solle.

Die jurassische Separatistengruppe hat seit ihrer Gründung in den 1960er Jahren immer wieder mit spektakulären Aktionen für Aufmerksamkeit gesorgt. Diese hatten meist einen hohen symbolischen Charakter. So stahlen 1984 Angehörige der Beliers den Unspunnenstein aus dem Touristikmuseum in Interlaken. Im gleichen Jahr wurde zudem das Soldatendenkmal Fritz in Les Rangiers vom Sockel gerissen. Im Januar 1993 wurde am Berner Nydeggstalden ein 21-jähriges Mitglied der Gruppe bei der Vorbereitung eines Sprengstoffanschlages in seinem Auto getötet.

ap