Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

MOTION: Der Zeitpunkt des Juko-Abrisses gibt zu reden

Eine Motion soll bewirken, dass die Obwaldner Jugendlichen nicht plötzlich heimatlos sind, weil ihr Juko-Pavillon dem Erdboden gleichgemacht wird.
Jugendliche beim Juko-Pavillon. (Archivbild Izedin Arnautovi/Neue OZ)

Jugendliche beim Juko-Pavillon. (Archivbild Izedin Arnautovi/Neue OZ)

Peter Wechsler ist Erstunterzeichner der Motion «Den Geist des Juko-Pavillons am Leben halten». Er hat den Vorstoss vergangene Woche im Obwaldner Kantonsrat eingereicht. «Uns geht es vor allem darum, dass der Juko-Pavillon nicht plötzlich abgerissen wird und die Jugendlichen ohne einen Treffpunkt zurückbleiben», erklärt der CSP-Kantonsrat aus Kerns. Der Pavillon steht nämlich unmittelbar am Rande der Grossbaustelle Kantonsschule Obwalden und wird den Umgebungsarbeiten des Kanti-Neubaus weichen müssen.

Bliebe das Gebäude länger bestehen, müssten die Arbeiten etappiert werden, was gemäss Kantonsarchitektin Françoise Ellenberger, Projektleiterin des Kanti-Neubaus, höhere Kosten zur Folge hätte als die Umgebungsgestaltung in einem Zug durchzuführen. Die Baukommission unter der Führung von Regierungsrat Paul Federer wird am 18. Februar zu bestimmen haben, ob und wann das Jugendlokal wegen der Bauarbeiten abgerissen werden muss.

Primus Camenzind

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Obwaldner Zeitung.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.