MOTORWAGENHALLE: Werkhof wird verlegt, Feuerwehr bleibt

Die Gemeinde Sarnen will die alte Motorwagenhalle der Armee kaufen. Damit könnten Platzprobleme in der Ei entschärft werden.

Drucken
Teilen
Die alte Motorwagenhalle der Armee in Sarnen. (Bild Robert Hess/Neue OZ)

Die alte Motorwagenhalle der Armee in Sarnen. (Bild Robert Hess/Neue OZ)

Die Sarner Stimmberechtigten entscheiden am kommenden Wochenende an der Urne über den Kauf der Liegenschaft des Bundes bei der alten Motorwagenhalle. Sie liegt in der Nähe des früheren Eidgenössischen Zeughauses in Sarnen. Die Parzelle 1846 weist eine Grundstücksfläche von 5110 Quadratmetern auf. Der Bund verkauft die Liegenschaft inklusive Motorwagenhalle und Wärterhaus für den Preis von 1,29 Millionen Franken. Gegen die Vorlage ist in der Gemeinde Sarnen keine Opposition laut geworden.

Werkhof soll zügeln
Sagen die Stimmberechtigten Ja zur Vorlage, soll über die Parzelle eine Machbarkeitsstudie erstellt werden, heisst es in der Botschaft des Einwohnergemeinderates.«Klar ist heute erst, dass der Werkdienst von der Ei in die alte Motorwagenhalle verlegt werden soll», sagt Gemeindepräsident Paul Federer.

Robert Hess

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Obwaldner Zeitung.