«MOUNTAINMAN»: Extrembergrennen vom Pilatus zum Titlis

Obwalden und Nidwalden wollen sich unter dem Namen «Bergarena» als Destination für Natursport und Naturerlebnis etablieren. Dazu wird der «Mountainman» lanciert.

Drucken
Teilen
Das Mountainman-Profil. (Grafik pd)

Das Mountainman-Profil. (Grafik pd)

Der Anlass wird einmal jährlich in den Sommermonaten Juli-September durchgeführt – zum ersten Mal am 21. August 2010. Die Anzahl Teilnehmer ist nach oben offen, das Ziel ist aber, bei der ersten Auflage 300 Läufer am Start zu haben, wie es in einer Medienmitteilung heisst. Läufer können sich bereits jetzt auf der Website zum Event anmelden.

81 Kilometer bergauf und bergab
Beim Mountainman handelt es sich um einen Berg-Ultramarathon – ein Rennen, das länger ist als ein Marathon und in den Bergen durchgeführt wird. In diesem Fall verläuft die Strecke von Ämsigen am Pilatus durch zehn Gemeinden über Hasliberg nach Trüebsee am Titlis über 81 Kilometer nahezu ausschliesslich auf Naturwegen. Die Höhendifferenzen sind happig: Der Totalaufstieg beträgt 4920 Höhenmeter und der Totalabstieg 4545 Höhenmeter.

Gleichentags finden auch der Mountainman 4x4 (Viererstaffel) und der Mountainman 2x2 (Zweierstaffel), und auf verkürzter Strecke (Brünig – Trüebsee) der Mountainman light und der Mountainman light 2x2 (Zweierstaffel) mit demselben Ziel statt (33,8 Kilometer, Totalaufstieg 2525 Meter, Totalabstieg 1735 m).

Für ganz und etwas weniger Extreme
Der Mountainman spricht somit in erster Linie Extremsportler aus der ganzen Welt an, «die das einzigartige Erlebnis an der Grenze des Machbaren suchen», wie es weiter heisst. Daneben werden Gruppen und Paare (Vierer- und Zweierstaffel) angesprochen, bei denen das gemeinsame Erlebnis und die gemeinsame Leistung im Vordergrund stehen. Insbesondere Firmen, Vereine oder Freunde können hier zusammen den Mountainman erleben. Angesprochen werden gemäss den Veranstaltern aber auch diverse Dienstleiter und Vereine, die den Anlass mittragen, und nicht zuletzt soll der Anlass auch für die Zuschauer entlang der Strecke zum Erlebnis werden.

GPS-Ortung der Läufer geplant
Momentan ist ein Live Tracking der Athleten in Planung – damit lässt sich per Internet jederzeit die genaue Position jedes einzelnen Athleten abrufen. Damit können Zwischenranglisten fortlaufend erhoben und publiziert werden. Noch wichtiger aber ist der Sicherheitsaspekt: Mit dieser Methode hat die Organisation die ständige Kontrolle über die Positionen der Läufer und kann diese im Notfall auffinden.

Um auf den Anlass aufmerksam zu machen, sollen zwei Wochen vor dem Wettkampf entlang des gesamten Trails Höhenfeuer entfacht werden. Es ist vorgesehen, die Strecke des Mountainman während den Sommermonaten zu Trainingszwecken zu markieren und so Sportler aus dem In- und Ausland anzuziehen.

scd