Nachgefragt

Brünig-Mega-Safe: Müssen die Inhalte in Obwalden versteuert werden?

Im Brünig-Mega-Safe könnten künftig Millionenwerte eingelagert werden. Öffnet sich da für Obwalden eine Quelle für Steuereinnahmen?

Philipp Unterschütz
Drucken
Teilen

In den massgeschneiderten Kavernen des Brünig-Mega-Safe könnten künftig Firmen aber auch Private Güter im Wert von Millionen von Franken sicher einlagern (wir berichteten). Wir wollten von Marianne Nufer, Leiterin der Steuerverwaltung Obwalden, wissen, wie das steuerlich geregelt ist.

Marianne Nufer, Leiterin der Steuerverwaltung Obwalden.

Marianne Nufer, Leiterin der Steuerverwaltung Obwalden.

Bild: PD

Hat die Steuerverwaltung Kenntnis vom Brünig-Mega-Safe?

Marianne Nufer: Ja, wir wurden über das Projekt informiert und es wurde uns auch der entsprechende Prospekt abgegeben.

Wie ist denn die Zusammenarbeit mit der Brünig Mega Safe AG? Meldet man Ihnen, wenn Kavernen verkauft werden, und an wen?

Die Parzelle wird im Baurecht für maximal 99 Jahre erworben. Bei der Brünig Mega Safe AG sind die Baurechtszinsen sowie weitere Einnahmen für Unterhalt, Zugang und Sicherheit in der Erfolgsrechnung als Ertrag zu verbuchen.

Müssen Sachen, die dort gelagert werden, in Obwalden versteuert werden? Oder gilt das nur, wenn ein Kantonsbürger von Obwalden dort etwas einlagert?

Bei den Sachen, welche eingelagert werden, handelt es sich um bewegliches Vermögen, welches beim jeweiligen Steuerpflichtigen am Hauptsteuerdomizil zu versteuern ist. Wir gehen heute nicht davon aus, dass durch die Einlagerung von beweglichen Vermögen im Kanton Obwalden eine Betriebsstätte begründet würde. Es ist zu vergleichen mit einem Banksafe, wo Wertsachen aufbewahrt werden.

Wie können Sie kontrollieren, was da gelagert wird und was für Werte das sind? Besteht da eine Meldepflicht? Könnten Sie gar Zutritt verlangen?

Für die Lagerung von beweglichen Vermögen auf Obwaldner Boden besteht keine Meldepflicht in andere Kantone. Auch hat die Steuerverwaltung keinen Zutritt zu den Kavernen und auch werden wir keine Kontrollen vornehmen. Der Vergleich mit einem Banksafe eignet sich wiederum gut.