NATURGEFAHREN: Sepp Hess ist nach Bern berufen worden

Der Abteilungsleiter Naturgefahren beim Kanton, Sepp Hess, geht zum Bund. Er wird in seinem Spezialgebiet künftig gesamtschweizerisch tätig sein.

Drucken
Teilen
Sepp Hess. (Bild Robert Hess/Neue OZ)

Sepp Hess. (Bild Robert Hess/Neue OZ)

Der 47-jährige gebürtige Engelberger Sepp Hess tritt als Abteilungsleiter Naturgefahren auf Ende März 2009 zurück, wie das Bau- und Raumentwicklungsdepartement Obwalden am Donnerstag bekannt gab. Nach 20-jähriger Tätigkeit beim Kanton ist Sepp Hess zum neuen Leiter/Geschäftsführer des Schweizerischen Lenkungsausschusses Intervention Naturgefahren berufen worden.

Bedauern und Stolz
Peter Lienert, Leiter des Amtes für Wald- und Raumentwicklung beim Kanton, bedauert den Rücktritt von Sepp Hess. «Wir verlieren einen guten Kollegen, der zudem eine ausserordentliche hohe Sachkompetenz im Bereich Naturgefahren und Risikomanagement aufweist.» Anderseits sei er stolz darüber, dass ein Fachmann des Kantons vom Bund für diese wichtige Aufgabe berufen worden sei.

Robert Hess

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Obwaldner Zeitung.