Neue App: Der Engelberger «Dorfplatz» wird digital

Die Gemeinde Engelberg lanciert eine neue Plattform für die Bevölkerung – wegen des Corona-Virus früher als geplant.

Matthias Piazza
Hören
Drucken
Teilen
Die Gemeinde Engelberg führt die digitale Plattform Crossiety ein.

Die Gemeinde Engelberg führt die digitale Plattform Crossiety ein.

Bild: Adrian Venetz

Als erste Gemeinde in Obwalden führt Engelberg den digitalen Dorfplatz ein. Die Plattform des Schweizer Start-ups Crossiety, die schon über vierzig Gemeinden in der Deutschschweiz kennen, ist für Einwohner, Vereine, Institutionen und das Gewerbe von Engelberg zugänglich. Die Nutzer gestalten und beleben die Plattform, indem sie eine eigene Gruppe gründen, Anliegen und Informationen mitteilen und auf Veranstaltungen hinweisen. Es werden lokal relevante Diskussionen geführt, Umfragen gestartet und Beiträge wie «Ich suche/biete» aufgegeben.

Damit werde die Kommunikation in der Gemeinde, in Gruppen und für Engelberger untereinander vereinfacht, wie die Gemeinde in einer Mitteilung schreibt. So soll die lokale Vernetzung sowie der persönliche Austausch gefördert werden. «Mit dem digitalen Dorfplatz wird die moderne Kommunikation zwischen Gemeinde und Bevölkerung in die Realität umgesetzt und dient als zusätzliches Instrument für die Mitwirkung und Meinungsbildung», wird Geschäftsführer Bendicht Oggier zitiert. Und Talammann Alex Höchli ergänzt: «Dies ist auch eine Plattform, die ein besseres Vereinsmanagement ermöglicht sowie die Nachbarschaftshilfe vereinfachen wird.» Weil wegen des Corona-Virus Risikogruppen auf Mithilfe der Bevölkerung angewiesen sind, wird der digitale Dorfplatz früher eingeführt als ursprünglich geplant.

Infos und Download: www.crossiety.ch