Neue Gondelbahn beschlossen

Einige Betriebsbewilligungen der Titlis-Bahnen laufen demnächst ab. Ein Ersatz der Gondelbahn von Engelberg nach Trübsee ist deshalb beschlossene Sache – dafür muss das Unternehmen Millionen investieren.

Drucken
Teilen
Ein Wagemutiger stürzt sich aus der Luftseilbahn Gerschnialp-Trübsee. (Bild: PD)

Ein Wagemutiger stürzt sich aus der Luftseilbahn Gerschnialp-Trübsee. (Bild: PD)

Die Gondelbahn von Engelberg via Gerschnialp nach Trübsee ist in die Jahre gekommen. Mit den Klemmen, mit denen die kuppelbaren Gondeln in den Stationen jeweils vom Seil ab- und wieder angeklemmt werden, ist eine Konzessionserneuerung nicht mehr möglich. «Ein anderes System von Klemmen bedeutet faktisch eine neue Bahn», erklärt Titlis-Mediensprecher Peter Reinle auf Anfrage. «Der Ersatz der inzwischen 25-jährigen Gondelbahn ist deshalb beschlossene Sache», fährt er fort.

Es stehen allerdings verschiedene Varianten zur Diskussion: Achter- oder Sechsergondeln; eine Verbindung ohne Halt von Engelberg nach Trübsee, vielleicht bis auf den Stand; dasselbe mit einem Zwischenhalt auf Gerschnialp. «An diesen Varianten wird gegenwärtig intensiv gearbeitet», betont Reinle. «Wir möchten im Frühling einen konkreten Plan zur Genehmigung einreichen.»

Kosten noch unbekannt

Über die Investitionskosten für diese neue Transportanlage will Peter Reinle zum jetzigen Zeitpunkt nicht spekulieren. Immerhin bestätigt er, dass der Anfang 2010 genannte Kostenrahmen von 15 bis 25 Millionen Franken kaum ausreichen wird.

Primus Camenzind

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Obwaldner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.