Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Neue Grinden für die Alpnacher Wilden

Zahlreiche Zuschauer liessen sich die Älplerchilbi nicht entgehen. Die Wilden warteten mit brandneuen Masken auf.
Robert Hess
Die Alpnacher Wilden an der Älplerchilbi. (Bild: Robert Hess (Alpnach, 3. November 2018))

Die Alpnacher Wilden an der Älplerchilbi. (Bild: Robert Hess (Alpnach, 3. November 2018))

«Wir sind heute ‹frischgwandet› ins Tal gekommen», verriet das Alpnacher Wildwyb am Samstag an der Älplerchilbi unserer Zeitung. Und fügte schmunzelnd an: «In einem neuen Outfit müsste ich wohl sagen, wenn ich als wilde Kandidatin in den Bundesrat wollte und meine Sprachkenntnisse beweisen müsste.»

Die Alphornbläser legten sich ins Zeug. (Bilder: Robert Hess (Alpnach, 3. November 2018))
Mit der Alpnacher Kindertanzgruppe rückten die Kleinsten ins Zentrum...
...aber auch die Grossen schwangen das Tanzbein.
Die Fahnenschwinger beeindruckten das Publikum.
Ein feines Schnäpsli vom Wildwyb für Älplerpräsident Markus Albert.
Keiner zu klein, ein grosser Helfer zu sein!
Die Älplerinnen und Älpler hatten sich für den Festtag herausgeputzt.
Auch kleine Älplerinnen zeigten schon aufwendige Flechtfrisuren.
8 Bilder

An der Alpnacher Älplerchilbi ging es rund

Die beiden neuen Masken der Wilden sind nicht auf Alpnacher Alpen entstanden. Die Graubündner Holzschnitzerin Kathrin Conrad hat sie im Auftrag der Älplerbruderschaft angefertigt. Auch die satte Bräune stammt nicht von der Alpnacher, sondern von der Bündner Sonne. Aus einheimischem Schaffen kommen dagegen die Kleider von Wildwyb und Wildma: Renate Wallimann hat das neue Frauenkleid und Martha von Rotz bereits vor einigen Jahren ein neues Männerkleid geschneidert.

Viel Beifall für träfe Sprüche

Das trockene Wetter lockte am Nachmittag viel Volk auf den Schulhausplatz. Die träfen Sprüche der Wilden, die Darbietungen des Jodlerklubs Alpnach, der Neunermusik, der Alphornbläser-Gruppe, der Fahnenschwinger, der Trachtengruppe und der Kindertanzgruppe belohnten die Zuschauer mit viel Beifall. Der Vormittag war dem Erntedankgottesdienst in der Pfarrkirche und dem Volksapéro beim Pfarreizentrum gewidmet. Der eindrückliche Gottesdienst wurde vom Jodlerklub Alpnach und einer Alphorngruppe umrahmt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.