NID-/OBWALDEN: Für Fasnachtsherrscher naht der grosse Tag

Worauf freuen Sie sich am meisten? Wie werden Sie sich von der Fasnacht erholen? Wir haben uns bei Zunftmeistern und Fasnachtsherrschern, die dem Schmutzigen Donnerstag entgegen- fiebern, herumgehört.

Drucken
Teilen
Die Fasnachtsherrscher von Nid- und Obwalden (von oben links im Uhrzeigersinn): Marcus Risi (Stans), Urs Flüeler (Alpnach), Anne Kamber (Kehrsiten), Gery Häller (Sarnen), Paul Gander (Beckenried), Adolf Barmettler (Ennetbürgen) und Irene von Rotz (Kerns). (Bilder PD)

Die Fasnachtsherrscher von Nid- und Obwalden (von oben links im Uhrzeigersinn): Marcus Risi (Stans), Urs Flüeler (Alpnach), Anne Kamber (Kehrsiten), Gery Häller (Sarnen), Paul Gander (Beckenried), Adolf Barmettler (Ennetbürgen) und Irene von Rotz (Kerns). (Bilder PD)

Umfrage Oliver Mattmann

Marcus Risi (57) alias Marcus I., Frohsinnvater Stans

Was heisst Fasnacht für Sie?
Sie ist ein Gesellschaftsereignis. Während der Fasnacht habe ich den Kopf frei und bin bereit für viele inspirierende Begegnungen und Erlebnisse.

Worauf freuen Sie sich am meisten?
Auf den Urknall am Schmudo, der Startschuss für alle Fasnächtler.

Wie verhindern Sie Müdigkeitserscheinungen?
Mein Körper hat bereits seit einigen Wochen einen erhöhten Adrenalinspiegel. Schlafen kann ich dann, wenn die Frühlingsmüdigkeit einsetzt.

Ihr bisher schönstes Fasnachtserlebnis?
Es sind deren viele. Bislang waren es vor allem die Bescherungsbesuche und die Senioren-Fasnacht. Natürlich auch die persönliche Inthronisation mit den fast 300 Gästen.

Wie werden Sie sich von der Narrenzeit erholen?
Eines meiner Hobbys ist Nichtstun. Das werde ich voll ausleben!

Urs Flüeler (45) alias Urs I., Zunftmeister der Tschyfärä-Zunft Alpnach

Was heisst Fasnacht für Sie?
Eine fröhliche Zeit mit Freunden verbringen und das Leben nicht allzu ernst nehmen.

Worauf freuen Sie sich am meisten?
Die Kinderfasnacht in Alpnach Dorf, speziell auf die Nummer der Alpnacher Schulkinder. Die Bastelgruppe der Schule hat das Motto Reisefieber wunderschön umgesetzt.

Wie verhindern Sie Müdigkeitserscheinungen?
Mit dem Alter wird man reifer und gönnt sich auch mal eine Pause.

Ihr bisher schönstes Fasnachtserlebnis?
Es ist schwierig, ein bestimmtes Erlebnis zu finden. Ein Highlight für mich war mein erster Umzug mit der Tschyfärä-Zunft in Sarnen.

Wie werden Sie sich von der Narrenzeit erholen?
Ausspannen mit Familie und Freunden. Nach Möglichkeit liegen noch ein, zwei Tage Skifahren drin.

Irene von Rotz (35) alias Irene I., Ehrenguuggerin Kerns

Was heisst Fasnacht für Sie?
Lebensfreude, Spass, neue Menschen kennen lernen, Toleranz, Brauchtum leben. Fasnacht ist für mich ein Eintauchen in neue Welten und ein unendlicher Ozean der Fantasie.

Worauf freuen Sie sich am meisten?
Ich bin so gespannt, was die Fasnächtler wieder aus dem Ärmel zaubern. Das sind immer spannende Momente vor den Anlässen. Besonders freue ich mich auch auf unsere kleinen Fasnächtler. Unglaublich, wie die schon genau wissen, was es braucht, um eine tolle Fasnacht zu erleben.

Wie verhindern Sie Müdigkeitserscheinungen?
Fasnächtler kennen keine Müdigkeit!

Ihr bisher schönstes Fasnachtserlebnis?
Meine Inthronisation, das war ein unvergesslicher Abend. Und da gibt es noch eines aus meiner aktiven Zeit in der Guuggenmusig Firlifanz. Beim 25-Jahr-Jubiläum sind wir mit ehemaligen Guuggenmitgliedern auf der Bühne gestanden und haben als 70-köpfige Formation alte Klassiker zum Besten gegeben. Da lief es mir kalt den Rücken runter.

Wie werden Sie sich von der Narrenzeit erholen?
Ich habe noch zwei bis drei Tage Ferien. Dann heisst es für mich ab auf die Melchsee-Frutt und den Schnee geniessen. Zumindest der Kopf wird dann ein bisschen durchgelüftet.

Anne Kamber (56), Chriesimueter der Chriesi-Zunft Kehrsiten

Was heisst Fasnacht für Sie?
Ich bin ganz ehrlich: Ich würde mich nie verkleiden oder eine Maske anziehen. Was ich aber gerne mache: Die Chriesi-Zunft an den verschiedenen Anlässen repräsentieren.

Worauf freuen Sie sich am meisten?
Ich konnte im ersten Jahr viele Erfahrungen sammeln und neue Leute kennen lernen. Und nun freue ich mich, sie wieder zu treffen und den Kontakt untereinander zu pflegen.

Wie verhindern Sie Müdigkeitserscheinungen?
Ich bin Wirtin, für mich ist das kein Problem. Natürlich ist man nicht immer topfit, doch wer Spass an der Sache hat, dem kann die Müdigkeit gar nichts anhaben.

Ihr bisher schönstes Fasnachtserlebnis?
Als gebürtige Baslerin zieht es mich auch immer in die Heimat. Dort arbeite ich bei Freunden hinter einer Zunftbar, und das immer mit demselben Kollegen. Wenn die Gäste uns entdecken, heisst es dann jeweils: «Das Dream-Team ist da, jetzt kanns losgehen.» Das freut mich ungemein.

Wie werden Sie sich von der Narrenzeit erholen?
Ich werde nach der Fasnacht in Nidwalden in Basel für total 60 Stunden im Helfereinsatz stehen. Am Donnerstag reise ich zurück und stehe am selben Abend wieder im «Mathisli». Etwas ausspannen im hauseigenen Whirlpool werde ich am Montag und Dienstag drauf.

Adolf Barmettler (47), alias Adolf I., Zunftmeister der Fasnachtszunft Ennetbürgen

Was heisst Fasnacht für Sie?
Mit anderen die tolle Zeit geniessen. Sich verkleiden und Spass am Leben haben. Natürlich gehören auch die Guuggen dazu, welche mit ihren fetzigen Rhythmen für tolle Stimmung sorgen.

Worauf freuen Sie sich am meisten?
Auf viele tolle Begegnungen mit Jung und Alt.

Wie verhindern Sie Müdigkeitserscheinungen?
Während der Fasnacht gibts keine Müdigkeitserscheinungen. Die kommen erst danach.

Ihr bisher schönstes Fasnachtserlebnis?
Meine Inthronisation sowie der Fasnachtsumzug in Ennetbürgen.

Wie werden Sie sich von der Narrenzeit erholen?
Mehr Schlaf und geregelter Alltag mit der Familie.

Gery Häller (51) alias Gery I., Zunftmeister der Lälli-Zunft Sarnen

Was heisst Fasnacht für Sie?
Verrückte Ideen umsetzen, basteln und gemeinsam feiern.

Worauf freuen Sie sich am meisten?
Auf die Kinderfasnacht, den Schmutzigen Donnerstag, den Fasnachtsmontag und wenn meine Tochter dieses Jahr zum ersten Mal verkleidet ist.

Wie verhindern Sie Müdigkeitserscheinungen?
Regelmässig essen, tanzen und feiern, so merkt man nicht, wie die Zeit vergeht.

Ihr bisher schönstes Fasnachtserlebnis?
Der Besuch der Hüetlifasnacht in Sarnen und mit Wenzel und Kariotti unsere Mottos umsetzen.

Wie werden Sie sich von der Narrenzeit erholen?
Mit meiner Tochter Luisa und meiner Frau Andrea die Seele baumeln lassen und gemeinsam zwei, drei freie Tage verbringen.

Paul Gander (52) alias Paul III., Zunftmeister der Beggo-Zunft Beckenried


Was heisst Fasnacht für Sie?
Geselliges und gemütliches Beisammensein und originelle Sujets.

Worauf freuen Sie sich am meisten?
Auf den Beggerieder Fasnachtsumzug mit der Kutschenfahrt.

Wie verhindern Sie Müdigkeitserscheinungen?
Viel tanzen und bewegen und gutes Essen.

Ihr bisher schönstes Fasnachtserlebnis?
Meine Inthronisation.

Wie werden Sie sich von der Narrenzeit erholen?
Nachschlafen und ein paar Tage «wellnessen».