NID-/OBWALDEN: Studie bestätigt Bedenken zu Wellenberg

Die Sozioökonomisch-ökologische Wirkungsstudie (SÖW) bestätigt Bedenken zu einem Tiefenlager Wellenberg. Untersucht worden sind die Auswirkungen auf Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft einer Standortregion eines geologischen Tiefenlagers.

Drucken
Teilen
Der Wellenberg bei Wolfenschiessen. (Bild: Leserin Caroline Pirskanen)

Der Wellenberg bei Wolfenschiessen. (Bild: Leserin Caroline Pirskanen)

In Teil 2 der sozioökonomisch-ökologischen Wirkungsstudie (SÖW) stand die Frage im Vordergrund, wie gross potenziell negative Beeinträchtigungen durch ein Tiefenlager sind. Wie der Kanton Nidwalden am Dienstag mitteilte, fallen in der Region Wellenberg die periphere Lage sowie die Wiederverwendungsquote des Ausbruchmaterials negativ ins Gewicht.

Aufgrund der geografischen Lage und der Verkehrsanbindung ergeben sich beim Wellenberg (neben Neuhausen im Standortgebiet Südranden) die grössten Umweltbelastungen durch Transporte. Auch kann am wenigsten Nutzen aus der Verwendung des Ausbruchmaterials gezogen werden, da nach heutiger Erkenntnis innerhalb der Standortregion kaum Verwertungsmöglichkeiten bestehen.

Und schliesslich ist der Standort Wellenberg der einzige, bei dem das Grundwasser direkt tangiert wird, d.h. zumindest gewisse Anteile der Einbauten liegen unterhalb des Grund-wasserhochspiegels.

Beeinträchtigung des Ortsbildes

Da alle Oberflächenanlagen abseits bestehender Siedlungskörper liegen und unbebaute Flächen betreffen, ergeben sich in allen Standortregionen Zersiedelungseffekte. Im Fall von Wolfenschiessen fällt aber die offene Anordnung der (nicht im Berg vorgesehenen) Gebäudeteile der Oberflächenanlage und der Kontrast zur kleinmassstäblichen, dörflichen Siedlung im Umfeld erschwerend ins Gewicht. Gemäss den Raumkonzepten ist im südlichen Teil von Wolfenschiessen keine grössere Entwicklung vorgesehen. Im Weiteren liegt die Oberflächenanlage in Sichtdistanz zum Ortsteil «Dörfli», der als Ortsbild von regionaler Bedeutung klassifiziert ist.

Bereits im Zwischenbericht zu Teil 1 der SÖW, welcher im Juli 2012 publiziert worden war und in dem die Auswirkungen eines möglichen Tiefenlagers auf wirt-schaftliche Aspekte in der gesamten Region eines Tiefenlagers betrachtet wor-den waren, zeigte sich, dass in der Region Wellenberg mit einem markanten Rückgang der Wertschöpfung im Tourismus zu rechnen ist, der viel grösser als in anderen Regionen ausfällt.

Die Studie hat aus heutiger Perspektive vorwiegend informativen Charakter und keinen Einfluss auf die Auswahl der geologischen Standortgebiete, da diese Auswahl in Etappe 2 alleine aufgrund sicherheitstechnischer Kriterien erfolgt. Für den Standortentscheid wird die Studie nur relevant, wenn zwei Standorte sicherheitstechnisch identisch sind.

pd/zim