NIKLAUS VON FLÜE: Visionsgedenkspiel zählte 11'200 Besucher

Insgesamt besuchten 11'200 Personen die 41 Aufführungen des Visionsgedenkspiels in Sachseln. Dies entspricht einer Auslastung von 96 Prozent. Bis Ende des Jahres soll der temporäre Aufführungspavillon aus Holz zurückgebaut werden.

Drucken
Teilen
Sujet aus dem Visionsgedenkspiel «vo innä usä» (Bild: Roger Grütter)

Sujet aus dem Visionsgedenkspiel «vo innä usä» (Bild: Roger Grütter)

Am Samstagabend feierte das Visionsgedenkspiel «vo innä uisä» Derniere. Insgesamt besuchten 11'200 Besucher das Theater.

Regisseur Geri Dillier zieht ein positives Fazit: «Die vielen durchwegs begeisterten Rückmeldungen aus dem Publikum und der starke Zusammenhalt in der Theater-Crew; sowas habe ich noch nie erlebt», bilanziert der erfahrene Theatermann. «Die Produktion hat berührt, tiefgründige Fragen ausgelöst und bei vielen Besuchern Anstoss gegeben, sich neu oder wieder mit Bruder Klaus zu beschäftigen.»

Das künstlerische Kernteam mit Regisseur Geri Dillier, Autor Paul Steinmann, Künstlerin Judith Albert und Musiker Jul Dillier orientierte sich für die Inszenierung an der Pilger- und Pilatusvision Niklaus von Flües. Und ein 30-köpfiges Organisationskomitee unter der Leitung von Peter Lienert zeigte sich für Planung und Durchführung verantwortlich. Das gesamte Produktionsteam umfasste 80 Personen auf und hinter der Bühne sowie rund 700 Helferinnen und Helfer.

In den kommenden Wochen wird der temporäre Aufführungspavillon auf einer freien Wiesenfläche zwischen Sachseln und Flüeli-Ranft vollständig zurückgebaut, das Holz wiederverwendet und die Wiese renaturiert. Bis Ende dieses Jahres sollten die Arbeiten abgeschlossen sein. Im nächsten Frühling wollen die Produktionsverantwortlichen in Absprache mit dem Landbesitzer auf dem Aufführungsgelände eine Eiche setzen. Diese soll über das Gedenkjahr hinaus ans Visionsgedenkspiel erinnern.

pd/zfo

Sujet aus dem Visionsgedenkspiel «vo innä usä» (Bild: Roger Grütter)

Sujet aus dem Visionsgedenkspiel «vo innä usä» (Bild: Roger Grütter)

Sujet aus dem Visionsgedenkspiel «vo innä usä» (Bild: Roger Grütter)

Sujet aus dem Visionsgedenkspiel «vo innä usä» (Bild: Roger Grütter)

Sujet aus dem Visionsgedenkspiel «vo innä usä» (Bild: Roger Grütter)

Sujet aus dem Visionsgedenkspiel «vo innä usä» (Bild: Roger Grütter)

Sujet aus dem Visionsgedenkspiel «vo innä usä» (Bild: Roger Grütter)

Sujet aus dem Visionsgedenkspiel «vo innä usä» (Bild: Roger Grütter)

Sujet aus dem Visionsgedenkspiel «vo innä usä» (Bild: Roger Grütter)

Sujet aus dem Visionsgedenkspiel «vo innä usä» (Bild: Roger Grütter)

Sujet aus dem Visionsgedenkspiel «vo innä usä» (Bild: Roger Grütter)

Sujet aus dem Visionsgedenkspiel «vo innä usä» (Bild: Roger Grütter)

Sujet aus dem Visionsgedenkspiel «vo innä usä» (Bild: Roger Grütter)

Sujet aus dem Visionsgedenkspiel «vo innä usä» (Bild: Roger Grütter)

Sujet aus dem Visionsgedenkspiel «vo innä usä» (Bild: Roger Grütter)

Sujet aus dem Visionsgedenkspiel «vo innä usä» (Bild: Roger Grütter)

Sujet aus dem Visionsgedenkspiel «vo innä usä» (Bild: Roger Grütter)

Sujet aus dem Visionsgedenkspiel «vo innä usä» (Bild: Roger Grütter)