Nun sind die Ämtli im Lungerer Gemeinderat verteilt

Mit der Ersatzwahl vom Sonntag ist der Lungerer Gemeinderat wieder komplett. Ein bisheriger Gemeinderat wechselt dabei das Departement.

Matthias Piazza
Drucken
Teilen
Das Lungerer Gemeindehaus.

Das Lungerer Gemeindehaus.

Bild: Corinne Glanzmann (10. September 2019)

Der am Sonntag im zweiten Wahlgang gewählte Wendelin Imfeld (CVP), der sich gegen seinen parteilosen Herausforderer Walter Ming durchsetzen konnte, erbt vom parteilosen Remo Freiburghaus (seit 2019 im Amt) das Departement Umwelt und Tiefbau, wie der Gemeinderat am Dienstag mitteilte. Josef Berchtold, der CVP-Kandidat schaffte am 27. September die Ersatzwahl im ersten Anlauf, übernimmt den Bau und die Raumplanung. Das Departement war während der zwei Vakanzen im Gemeinderat bei Gemeindepräsidentin Bernadette Kaufmann (CSP) provisorisch untergebracht. Sie kümmert sich ab 2. Januar nächsten Jahres, wenn die frisch gewählten Gemeinderäte ihr Amt antreten, ausschliesslich um Präsidiales. Remo Freiburghaus ist ab kommendem Jahr neu für Bildung und Kultur zuständig.

Die übrigen Gemeinderäte behalten ihr Departement: Daniel Ming (FDP, seit 2015) hat Sicherheit und Wirtschaft unter sich, Andreas Kammer (FDP, seit 2018) ist auch weiterhin für die Finanzen zuständig, Karl Imfeld (CSP, seit 2019) behält sein Departement Gesundheit und Soziales.