Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

OB-/NIDWALDEN: Schwingerverband sieht Arbeit an seiner Basis als Hauptaufgabe

Die Schwingerverband-Delegierten gaben grünes Licht für einen Kredit fürs 125 Jahr-Jubiläum des Brünigschwinget. Der Sieg am Innerschweizerischen von Marcel Mathis überstrahlte die sportliche Bilanz.
Franz Niederberger
Die neuen Ehrenmitglieder Walter Christen, Paul Burch und Thomas Hess (von links), flankiert von den Ehrendamen Selina von Flüe (links) und Saskia von Flüe. (Bild: Franz Niederberger (Kägiswil, 20. Januar 2018))

Die neuen Ehrenmitglieder Walter Christen, Paul Burch und Thomas Hess (von links), flankiert von den Ehrendamen Selina von Flüe (links) und Saskia von Flüe. (Bild: Franz Niederberger (Kägiswil, 20. Januar 2018))

Unbeschwerte Stunden an einem Schwingfest zu geniessen, ist ein hohes Gut. In einem Zeitalter, in dem man fast im Minutentakt mit erfreulichen und unerfreulichen Ereignissen berieselt wird. Dies sagte Präsident André Sigrist an der Delegiertenversammlung des Ob- und Nidwaldner Schwingerverbandes (ONSV) in Kägiswil vor 191 Stimmberechtigten. «Trotz grosser Popularität sind wir gefordert, dass unsere Rang- und Nachwuchsschwinger beste Bedingungen vorfinden. Die Arbeit an der Basis ist das Fundament für die Zukunft unserer Athleten», ist Sigrist überzeugt.

Trotz regnerischem Wetter pilgerten am 7. Mai des vergangenen Jahres 3200 Zuschauer ans Ob- und Nidwaldner Kantonale in Beckenried. Das OK mit Präsident Bruno Käslin leistete einen Grosseinsatz und feierte am Abend ein Siegertrio mit Joel Wicki, Philipp Schuler und René Suppiger. Zu den Höhepunkten im Verbandsgebiet zählten der Brünig-Klassiker und das Innerschweizerische Teilverbandsfest in Alpnach, das drei Tage lang mit bester Unterhaltung begeisterte.

Benji von Ah sammelte am meisten Kränze

Sportlich stand das vergangene Schwingerjahr ganz im Zeichen des Unspunnen in Interlaken. Die fünf Ob- und Nidwaldner Athleten lieferten eine tolle Leistung ab. Der Sieg am Innerschweizerischen von Marcel Mathis mit sechs gewonnenen Gängen überstrahlte die Bilanz und hat einen grossen Stellenwert. Mit total vier gewonnenen Kränzen in Alpnach war der Technische Leiter Martin Rohrer nicht zufrieden, nach fünf Gängen war die Ausgangslage vielversprechend. Sechs Mal liess sich Benji von Ah Eichenlaub aufsetzen, er war nach seinem Comeback der erfolgreichste Kranzsammler.

Insgesamt erkämpften sich die Schwinger 36 Kränze, dabei gab es 28 Kantonal- sowie 8 Berg- oder Teilverbandskränze zu feiern. Christian Ming, Linus Fessler und Ueli Rohrer holten ihr erstes Eichenlaub. Mit dem Gewinn des Teilverbandskranzes in Alpnach doppelte Linus Fessler nach. Den ONSV-Cup entschied Benji von Ah vor Marcel Mathis und Christian Odermatt.

Die Nachwuchsarbeit durch die Routiniers Daniel Odermatt, Gregor Rohrer, Aktivschwinger Marcel Mathis sowie die verschiedenen Jungschwingerbetreuer zahlte sich aus. Im ganzen Verbandsgebiet erkämpften die Schützlinge von Kurt Wolf 32 Festsiege und 744 Auszeichnungen. Am Innerschweizer Nachwuchsschwinget feierten Jonas Burch (1.) und Ueli Rohrer (2.) einen feinen Doppelsieg beim Jahrgang 1999.

Das Kantonale 2019 ist in Oberdorf

Für weitere zwei Jahre wurden Christian Berchtold, Dominik Durrer und Alois Kathriner in ihren Ämtern bestätigt. Als neuer Rechnungsrevisor wählte die Versammlung Urs Blättler, Hergiswil. Das Kampfgericht wird von Thomas Achermann präsidiert. Kassier Christian Berchtold bilanzierte einen Gewinn von rund 13'600 Franken.

Zwei Kreditvorlagen stellte das OK vom Brünigschwinget. Für Reparaturen, Neuanschaffungen Festwirtschaft und Unterhalt Gebäude werden 15'500 Franken benötigt. Und 125 Jahre Brünigschwinget sollen gebührend gefeiert werden, ein Festführer mit der Geschichte der letzten 25 Jahre, ein Helferfest sowie eine offizielle Jubiläumsfeier kosten 21'000 Franken. Beide Kredite wurden einstimmig genehmigt.

Für die Durchführung des Kantonalen 2019 erhielt die Schwingersektion Nidwalden die Zustimmung. Auf dem Gelände von Swissint in Oberdorf kann eine optimale Infrastruktur benützt werden. Gemäss OK-Präsident Urs Küchler sind die Vorbereitungen für das diesjährige Kantonale vom 13. Mai in Kägiswil auf Kurs.

Ein grosser Applaus begleitete die Wahl von Walter Christen, Thomas Hess und Paul Burch zu neuen Ehrenmitgliedern des Schwingerverbands.

Franz Niederberger

redaktion@nidwaldnerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.