OB- UND NIDWALDEN: «In den Wäldern steht mehr Holz denn je»

In den Schweizer Wäldern wächst viel mehr Holz als gebraucht wird. Auch in Ob- und Nidwalden heisst es deshalb: Nutzt das Holz!

Drucken
Teilen
Beat Lauber (links), Ingenieure für Holzbau, und Felix Odermatt, Präsident Waldwirtschaft Verband Nidwalden, informieren über Holz. (Bild Corinne Glanzmann/Neue OZ)

Beat Lauber (links), Ingenieure für Holzbau, und Felix Odermatt, Präsident Waldwirtschaft Verband Nidwalden, informieren über Holz. (Bild Corinne Glanzmann/Neue OZ)

Mehr als ein Drittel der Fläche von Ob- und Nidwalden ist von Wald bedeckt. Genutzt wird dieses Holz aber zu wenig. Der Holzpreis ist deshalb in den Keller gesunken. Ohne öffentliche Beiträge wäre die Holzernte nicht mehr finanzierbar.

Montagehalle als Qualitätssymbol
Um auf diese Probleme aufmerksam zu machen und weil am vergangenen Freitag der internationale Tag des Waldes war, hat Pro Holz Unterwalden letzten Donnerstag eine Medienorientierung einberufen. Nicht zufällig fand diese in der neuen Montagehalle der Pilatus-Flugzeugwerke statt. «Mit dieser Halle hat das Holz einen neuen, repräsentativen Zeugen für seine Qualität als Baumaterial erhalten», sagte Toni Odermatt, Präsident von Pro Holz Unterwalden. Die neue, mit gewaltigen Holzbogenbindern überspannte Halle dient auch dazu, einige verblüffende Zahlen zu präsentieren. «Das Holz, das für diese Montagehalle verarbeitet wurde, wächst in Obwalden und Nidwalden innerhalb von lediglich drei Wochen nach», sagte Felix Odermatt, Präsident des Waldwirtschaftsverbands Nidwalden. Und das ist nicht wenig: rund 4000 Kubikmeter Nadel-Rundholz.

Adrian Venetz

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Obwaldner Zeitung.