OBERGERICHT: Überhitztes Heizelement verursachte Brand

Der Grossbrand im Sachsler Elfo-Gebäude ist fahrlässig verursacht worden. Zu diesem Schluss ist nach dem Kantonsgericht auch das Obergericht gekommen.

Drucken
Teilen
Das Feuer war am Morgen des 1. August 2002 ausgebrochen. (Bild Josef Reinhard/Neue OZ)

Das Feuer war am Morgen des 1. August 2002 ausgebrochen. (Bild Josef Reinhard/Neue OZ)

Beim Brand mehrerer Galvanikbetriebe im viergeschossigen Fabrikgebäude der Elfo Immobilien AG in Sachseln ist am 1. August 2002 ein Sachschaden von über 30 Millionen Franken entstanden. Menschen kamen keine zu Schaden. Gegen zwei Mitarbeiter der damaligen Sarnamotive AG wurde im Juni 2003 ein Untersuchungsver­fahren eröffnet, das später zur Anklage vor Kantonsgericht führte.

In zweiter Instanz hat nun das Obergericht Obwalden am 19. März 2009 die beiden Angeklagten der fahrlässigen Verursachung einer Feuersbrunst für schuldig gesprochen und damit die Urteile des Kantonsgerichtes vom 27. November 2007 bestätigt. Der heute 37-jährige Galvaniker und Vorarbeiter A. B. ist zu einer bedingten Geldstrafe von 20 Tagessätzen zu 130 Franken verurteilt worden. Der heute 66-jährige Maschinenmechaniker C. D. (Namen geändert) wurde zu 25 Tagessätzen zu 120 Franken, ebenfalls bedingt, verurteilt. Die Urteile sind noch nicht rechtskräftig.

Robert Hess

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Obwaldner Zeitung.