OBWALDEN: 1'400 Gäste an der Versammlung der OKB

Die Obwaldner Kantonalbank (OKB) hat an ihrer Versammlung vom Samstag so viele Gäste begrüsst wie nie zuvor. Rund 1'400 Teilnehmer verfolgten die Ausführungen über das Geschäftsjahr 2012.

Merken
Drucken
Teilen
Heini Portmann, Bankratspräsident, übergibt den Scheck für den «Obwaldner Sozialfonds für Mütter und Familien in Not» an Vreny Zumstein (Mitte) und Edith Stutz. (Bild: pd)

Heini Portmann, Bankratspräsident, übergibt den Scheck für den «Obwaldner Sozialfonds für Mütter und Familien in Not» an Vreny Zumstein (Mitte) und Edith Stutz. (Bild: pd)

Die Versammlung fand in der Helikopterhalle auf dem Flugplatz Alpnach statt, wie die Obwaldner Kantonalbank informiert. Mit einem Bruttogewinn von 25,78 Millionen Franken sei das Geschäftsergebnis 2012 finanziell wie operativ gesehen gut ausgefallen, berichtete Direktor Bruno Thürig. Das Ergebnis und die solide Eigenkapital-Basis erlaubten eine Dividendenauszahlung an die Inhaber von 30 Prozent auf dem Nominalwert. Der Kanton erhalte eine Auszahlung von 8,67 Millionen Franken als Gewinnausschüttung und Abgeltung der Staatsgarantie.

OKB will Verantwortung übernehmen

Das Wachstum sei zu einem grossen Teil durch den Firmenfinanzierungsbereich erzielt worden. Dieser gehöre laut Kantonalbankgesetz zu den Hauptaufgaben der OKB. Zur Wahrnehmung der volkswirtschaftlichen Verantwortung zählt für die OKB auch die Unterstützung von kulturellen, sportlichen und sozialen Projekten mittels Sponsoring. Im 2012 beliefen sich die Ausgaben dafür auf über 600'000 Franken. An der Versammlung überreichte die OKB dem «Obwaldner Sozialfonds für Mütter und Familien in Not» einen Scheck in Höhe von 20'000 Franken.

Moderiert wurde die Versammlung von Katharina Deuber, über das Jahr 2012 berichteten Bankratspräsident Heini Portmann und Direktor Bruno Thürig. Für Unterhaltung sorgte der Balance-Künstler Mädir Eugster des Rigolo Swiss Nouveau Cirque.

pd/spe