Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

OBWALDEN: Alkoholverkauf an Jugendliche: Nicht alle Veranstalter halten sich ans Gesetz

Die Fachstelle Gesellschaftsfragen hat 2017 diverse Festveranstaltungen im Kanton Obwalden beobachtet. Dabei wurde kontrolliert, ob Jugendliche an den Festen illegal Alkohol kaufen konnten. Nicht an allen Veranstaltungen wurde das Gesetz eingehalten.
Jugendliche prosten sich auf einem öffentlichen Platz mit einem Bier zu. (Bild: Boris Bürgisser)

Jugendliche prosten sich auf einem öffentlichen Platz mit einem Bier zu. (Bild: Boris Bürgisser)

Im Auftrag der Obwaldner Gemeinden hat die Fachstelle Gesellschaftsfragen 2017 verschiedene Festveranstaltungen beobachtet, um herauszufinden, ob die gesetzlichen Bestimmungen zum Verkauf von Alkohol an Jugendliche dort eingehalten wurden. Die sechs untersuchten Veranstaltungen fanden in den Gemeinden Kerns, Giswil, Sarnen und Sachseln statt.

Die Fachstelle informierte die Veranstalter im Voraus über die Tests und unterstützte sie auch bei der Umsetzung von Präventivmassnahmen. Dennoch zeigte sich nicht an allen Festen ein erfreuliches Bild: An gewissen Veranstaltungen seien die Präventionsmassnahmen zu gering gewesen, schreibt die Fachstelle Gesellschaft in einer Mitteilung. An welchen Anlässen der Jugendschutz somit nicht gewährleistet war und es zu verbotenen Alkoholverkäufen an Minderjährige kam, lässt sich der Mitteilung nicht entnehmen.

An anderen Festen konnten während des Beobachtungszeitraums indessen keine unerlaubten Alkoholverkäufe festgestellt werden. Das Sozialamt bezeichnet die dort durchgeführten Massnahmen als gelungen. Dazu zählen Ausweiskontrollen am Eingang, die Abgabe von Eintrittsbändeln, Hinweisschilder sowie günstig angebotene Getränke ohne Alkohol.

Um den Jugendschutz an solchen Festen gewährleisten zu können, müsse man insbesondere beim Verkaufspersonal ansetzen, schreibt die Fachstelle weiter. Regelmässige Personalschulungen seien daher sinnvoll.

Im kommenden Jahr sind in allen Obwaldner Gemeinden weitere Fest-Beobachtungen sowie Testkäufe an Verkaufsstellen geplant. Aktuell werde geprüft, ob dabei auch der illegale Verkauf von Tabak an Minderjährige untersucht werden soll.

pd/lur

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.