Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

OBWALDEN: Bruder Klaus neu verankert

Elf Kernprojekte und über 200 Mitmachinitiativen sorgen für ein nachhaltiges Echo zum Gedenkjahr für Bruder Klaus.
Eine Statue von Bruder Klaus wird an dessen Gedenktag zur Kirche getragen. (Bild: Dominik Wunderli (Sachseln, 25. September 2017))

Eine Statue von Bruder Klaus wird an dessen Gedenktag zur Kirche getragen. (Bild: Dominik Wunderli (Sachseln, 25. September 2017))

«Obwalden hat Bruder Klaus als sein wichtigstes Gut und wahre Perle der ganzen Schweiz präsentiert», sagt Bildungs- und Kulturdirektor Franz Enderli zum Gedenkjahr «600 Jahre Niklaus von Flüe». So fällt denn auch sein Fazit äusserst positiv aus: «Breite Schichten von Menschen inner- und ausserhalb des Kantons haben unsere Einladung, sich neu auf den Mystiker, Mittler und Menschen Niklaus von Flüe einzulassen, angenommen.»

Enderli lobt besonders die gute Zusammenarbeit von Kirche und Staat. Gemeinsam habe man die Bedeutung und das Wirken des Heiligen im kollektiven Wissen neu verankert. Was ihn ebenso freut: Obwaldner Schüler besuchten als Bruder-Klaus-Botschafter über 100 Schulklassen in der ganzen Schweiz. Auch andere Zahlen imponieren: Schon im Vorfeld nahmen an Führungen im Museum Bruder Klaus und in Flüeli-Ranft 3000 Personen teil. Die Referatsreihe «Nachdenken über Niklaus von Flüe» stiess mit einem Besucherschnitt von 200 Personen an Kapazitätsgrenzen – das Visionsgedenkspiel besuchten gar 11200 Personen.

Bundespräsidentin Doris Leuthard und Historiker Peter von Matt setzten am offiziellen Staatsakt am 30. April mit ihren Ansprachen politische, historische und gesellschaftliche Akzente. Während der von 360 000 Zuschauern gesehenen SRF-Direktübertragung der ökumenischen Feier in Sachseln strichen Kardinal Kurt Koch und der reformierte Bischof Gottfried Locher die überkonfessionelle Bedeutung des Einsiedlers im Ranft hervor.

Das reiche Erbe des Gedenkjahres übernimmt ab 2018 die Bruder-Klausen-Stiftung. Der Sachsler Pfarrer Daniel Durrer gibt sich überzeugt: «Wir sind jetzt erst richtig gefordert, all die Impulse und den Schwung in die Zukunft mitzunehmen.» (cuo)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.