OBWALDEN: Das Brauchtum als Geheimtipp

Pünktlich zur Weihnachtszeit bringt Obwalden Tourismus seinen 81. Geheimtipp heraus. Neben Weihnachtsmärkten und St. Nikolaus-Einzügen sind aber auch Brauchtümer im Herbst sehenswert.

Drucken
Teilen
Weihnachtsmarkt in Sarnen. Im Bild die lebendige Krippe bei der Dorfkapelle. (Bild: Corinne Glanzmann (Sarnen, 22.11.2011))

Weihnachtsmarkt in Sarnen. Im Bild die lebendige Krippe bei der Dorfkapelle. (Bild: Corinne Glanzmann (Sarnen, 22.11.2011))

In der Adventszeit finden zahlreiche Weihnachtsmärkte und St. Nikolaus Einzüge statt. Der Samiglais, wie er in Obwalden genannt wird, bringt Leckereien für Gross und Klein und wird oft von Laternen, leuchtenden Fackeln und lauten Trinkeln begleitet.

Sachseln: 1. Dezember 2017 um 18.00 Uhr

Kägiswil: 2. Dezember 2017 um 19.00 Uhr

Alpnach/Schoried: 3. Dezember 2017 um 19.00 Uhr

Sarnen: 6. Dezember 2017 um 20.00 Uhr

Stalden: 7. Dezember 2017 um 20.00 Uhr

Lungern: 10. Dezember 2017 um 14.00 Uhr

Es werden aber auch schon im Herbst Traditionen gelebt und zelebriert. Ein Obwaldner Geheimtipp, die Alpabfahrt in Kerns, ist eine erlebnisreiche Begegnung mit einem aktiv gelebten Brauchtum. Nach einigen Monaten «Sommerfrische» kehren die geschmückten Tiere im Herbst ins Tal zurück. Zudem wird in allen Obwaldner Gemeinden im Herbst Älplerchilbi gefeiert. Schon vor 400 Jahren dankte man mit diesem Fest für einen schönen, ertragreichen Sommer und eine unfallfreie Alpzeit. Typisch für die Älplerchilbi sind die beiden Wilden, Hude und Läsi, die in Lungern Christä und Triini genannt werden.

pd/os