OBWALDEN: Druckreif an die Weltmeisterschaft

Vier junge Berufsleute aus dem Kanton reisen nach São Paulo an die World Skills 2015. Einer davon ist der Drucktechnologe Samuel Bucher aus Kerns.

Drucken
Teilen
Samuel Bucher an der Offsetdruckmaschine bei der von Ah Druck AG in Sarnen. Dahinter sein Betreuer Rolf Wyss. (Bild Corinne Glanzmann)

Samuel Bucher an der Offsetdruckmaschine bei der von Ah Druck AG in Sarnen. Dahinter sein Betreuer Rolf Wyss. (Bild Corinne Glanzmann)

Adrian Venetz

Mit der hervorragenden Note 5,7 hatte der Kernser Samuel Bucher im vergangenen Sommer die Lehre als Drucktechnologe abgeschlossen und auch die Berufsmatura erfolgreich absolviert. Der grosse Erfolg in seinem noch jungen Berufsleben beschert ihm im August eine Reise nach Brasilien. Gemeinsam mit drei weiteren Teilnehmern aus Obwalden (siehe Kasten) wird er an den Berufsweltmeisterschaften (World Skills) in São Paulo teilnehmen.

An diesem internationalen Berufswettbewerb, der alle zwei Jahre stattfindet, treten junge Berufsleute in ihren jeweiligen Disziplinen gegeneinander an – vom Landschaftsgärtner oder Maurer bis hin zur Floristin oder Konditorin. Bei diesen «gängigen» Berufen kann man sich einigermassen vorstellen, wie so ein Wettbewerb abläuft. Doch was macht man als Drucktechnologe an einer Weltmeisterschaft?

Präzision und Tempo

«Meine Aufgabe wird es sein, zwei bis drei Aufträge zu drucken: Poster und Postkarten», erklärt Samuel Bucher. Dies geschieht an einer Offsetdruckmaschine. Samuel Bucher muss den Druck vorbereiten, in Gang bringen und für eine konstante Druckqualität sorgen. «Mit einem normalen Farbdrucker, den man etwa im Büro oder zu Hause hat, kann man das natürlich nicht vergleichen», meint er schmunzelnd. Kein Wunder: Eine typische Offsetdruck­maschine ist fast so lang wie ein Lastwagen ...

«Genauigkeit und Geschwindigkeit sind die wichtigsten Faktoren», erklärt er. An der Weltmeisterschaft wird er unter anderem auch zeigen müssen, dass er in der Lage ist, verschiedene Wartungsarbeiten an einer Druckmaschine vorzunehmen. Geprüft wird auch die Weiterverarbeitung des Drucks (Schneiden per Maschine) sowie die Arbeit an einem Drucksimulator (Computer). Qualifiziert hat er sich an einer internen Ausscheidung unter Drucktechnologen in Bern, organisiert vom Branchenverband Viscom. An der Weltmeisterschaft wird er voraussichtlich gegen elf Konkurrenten aus aller Welt antreten.

«Wir sind sehr stolz»

Vor kurzem hat Samuel Bucher die Rekrutenschule absolviert. Nun gilt es, sich auf die World Skills in São Paulo vorzubereiten. Dazu gehört vor allem die tägliche Arbeit bei der Druckerei von Ah in Sarnen, wo er auch die Lehre gemacht hat. Betreut und unterstützt wird er vom Drucktechnologen Rolf Wyss aus St. Gallen, der auch als Experte in der Sparte «Printing Technology» an den World Skills fungiert.

«Wir sind sehr stolz, dass Samuel an den Berufsweltmeisterschaften teilnimmt», sagt Fabian Diener, Geschäftsleitungsmitglied bei der von Ah Druck AG in Sarnen. Man werde ihn wo nur möglich bei der Vorbereitung unterstützen. «Samuel war eine Blume, die von Anfang an aufgegangen ist», erinnert sich Diener an die Zeit, als der junge Kernser seine Lehre angefangen hat.

Obwalden zeigt Stärke

Stolz ist auch Urs Burch, Leiter des kantonalen Amts für Berufsbildung. «Obwalden ist ein guter Boden für junge Berufsleute», sagt er mit Blick auf die verschiedenen nationalen und internationalen Erfolge junger Obwaldner an Berufsmeisterschaften. Dies sei zum einen ein Verdienst der verschiedenen Lehrbetriebe und Berufsverbände, die sich in Obwalden besonders engagiert zeigten. Zum andern sei es aber vor allem ein Verdienst der jungen Berufsleute. «Wir haben im Kanton viele Jugendliche mit Bodenhaftung, die bereit sind, sich einem Wettbewerb zu stellen», so Burch. Für das duale Bildungssystem der Schweiz und die Berufsbildung in Obwalden sei dies beste Werbung.