OBWALDEN: Dünn, verformbar, aber sicher

Die Montage der provisorischen Mittelleitplanke auf der A8 ist abgeschlossen. Nun gilt wieder Tempo 100.Doch wie robust ist dieses «Mäuerchen» eigentlich?

Christoph Riebli
Drucken
Teilen
Auf dieser Geraden in Alpnach – Höhe Flugplatz – konnte früher überholt werden. Jetzt ist die A-8-Fahrbahn richtungsgetrennt. (Bild Christoph Riebli)

Auf dieser Geraden in Alpnach – Höhe Flugplatz – konnte früher überholt werden. Jetzt ist die A-8-Fahrbahn richtungsgetrennt. (Bild Christoph Riebli)

Noch etwas ungewohnt scheint die provisorische Mittelleitplanke auf der A8 zwischen Sarnen und Alpnach zu sein: Dass sich viele Automobilisten vorsichtig an das «Betonwändchen» in der Fahrbahnmitte herantasten, signalisierten sie noch mit der Zuhilfenahme des Pannenstreifens – um seitlich Abstand zu gewinnen.

Doch was hält die provisorische Leitplanke überhaupt aus, wenn ihr ein Auto zu nahe kommt? «Die Elemente können sich verformen, dies ist abhängig von der Aufprallheftigkeit und dem Aufprallwinkel. Ein Durchbrechen ist aber kaum möglich», sagt Esther Widmer, Mediensprecherin des Bundesamtes für Strassen (Astra). Ausser, wenn der Aufprall frontal erfolgen würde, was aufgrund der Strassenbreite kaum möglich sei.

Die in den letzten Tagen umgesetzte Sofortmassnahme kostet gemäss Astra 1,5 Millionen Franken. Bis 2020 soll das Provisorium durch eine reguläre Leitplanke ersetzt werden.