OBWALDEN: Eis-Vergnügen im Mittelpunkt der Schweiz

Im Winter aufs Älggi? Das geht tatsächlich. Obwalden Tourismus lockt zum Schlittschuhlaufen auf dem gefrorenen Seefeldsee. Die Eisdecke ist fast 30 Zentimeter dick.

Adrian Venetz
Drucken
Teilen
Der Sachsler Ueli Fischer geniesst eine Schlittschuhfahrt auf der dicken Eisdecke des Seefeldsees.

Der Sachsler Ueli Fischer geniesst eine Schlittschuhfahrt auf der dicken Eisdecke des Seefeldsees.

Eiskalt ist es dieser Tage – doch von Schneefall keine Spur. Ältere Semester erinnern sich an die Zeiten, als der Sarnersee komplett zugefroren war. Aber heutzutage kann man es wohl vergessen, einen Nachmittag mit Schlittschuhen auf dem See zu verbringen ... Falsch gedacht! Der Seefeldsee oberhalb der Älggialp ist komplett zugefroren und bietet ideale Verhältnisse fürs Schlittschuhlaufen.

Das ist nicht unbedingt aussergewöhnlich. Aussergewöhnlich ist es aber, dass Obwalden Tourismus damit Werbung macht. «Ich war am Donnerstag mit meiner Familie dort», erzählt Florian Spichtig, Präsident und interimistischer Geschäftsleiter von Obwalden Tourismus. «Es war traumhaft. Die Eisdecke ist fast 30 Zentimeter dick.» Kurzerhand entschied Spichtig, den Seefeldsee als «Geheimtipp Nummer 27» ins Programm von Obwalden Tourismus aufzunehmen. Ganz nach dem Motto: «Wenns kei Schnee hed, de machemer halt eppis anders – beim Mittelpunkt der Schweiz kann man jetzt Schlittschuhlaufen.» Gemeinsam mit seinem Sachsler Kollegen Ueli Fischer hat Spichtig sogar ein kleines Video von diesem Wintervergnügen gedreht (siehe Hinweis). «Ich selber habe keine Schlittschuhe. Aber es macht auch Spass, mit normalen Schuhen über den See zu laufen», sagt Spichtig.

Strasse ist bis zur Älggialp offen

Fasziniert war er auch von den Luftblasen in der Eisdecke. «Man entdeckt unglaublich schöne Formationen in diesem Eis.» Obwalden Tourismus wolle mit dieser Aktion beweisen, dass man auch mit bescheidenen Mitteln ein neues Angebot bewerben könne. «Damit halten wir uns genau an unser Konzept – denn Schlittschuhlaufen auf dem Seefeldsee ist wirklich ein Geheimtipp.» Einer allerdings, der nur von kurzer Dauer sein könnte. «Klar: Sobald es regnet oder schneit, ist der Spass vorbei», sagt Spichtig. Dann sei die Fahrt auf die Älggialp ohnehin nicht mehr möglich. Derzeit aber ist die Strasse bis zur Alp befahrbar. Von dort aus erreicht man den Seefeldsee in einer guten halben Stunde zu Fuss auf dem offiziellem Wanderweg. Das Betreten der Eisfläche erfolge auf eigene Gefahr, schreibt Obwalden Tourismus.

Das Video finden Sie unter: www.obwaldnerzeitung.ch/video

Adrian Venetz
adrian.venetz@obwaldnerzeitung.ch