OBWALDEN: «Empört über die Aussage von Leuenberger»

Wohnzonen für Reiche: Jetzt schiesst auch Bundesrat Leuenberger scharf. Das sollte die Grünen Obwalden eigentlich freuen – tut es aber nicht.

Drucken
Teilen
Bundesrat Moritz Leuenberger kritisiert die Wohnzonen für Reiche scharf. (Bild EQ)

Bundesrat Moritz Leuenberger kritisiert die Wohnzonen für Reiche scharf. (Bild EQ)

Nachdem der Zürcher «Tages-Anzeiger» vergangene Woche den Kanton Obwalden ins Visier genommen hat, folgt nun auch scharfe Kritik von Bundesrat Moritz Leuenberger. Stein des Anstosses: die geplanten Wohnzonen für Reiche in Obwalden. Leuenberger zeigt sich in seinem Internet-Blog empört über den Kantonsratbeschluss von Ende April. In seinem Blog schrieb er: «Die behördliche Reservierung von Boden für Menschen, die ?einen volkswirtschaftlichen Nutzen bringen?, ist Apartheid.»

Dass sich nun ein Bundesrat in den Streit einmischt, sollte die Grünen Obwalden eigentlich freuen. Sie haben schliesslich das Referendum gegen das Gesetz ergriffen. «Freude? Ich bin absolut empört über die Aussage von Leuenberger», sagt Gerardo Raffa, Präsident der Grünen Obwalden und bezeichnete in einer Medienmitteilung die Aussage von Leuenberger als «Fauxpas».

Adrian Venetz

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Obwaldner Zeitung.