Obwalden erhält seine erste Landweibelin

Hanna Mäder (46) wird neue Landweibelin im Kanton Obwalden. Sie ersetzt Hubert Imfeld, der in Pension geht.

Drucken
Teilen
Hanna Mäder wird neue Landweibelin. (Bild: PD)

Hanna Mäder wird neue Landweibelin. (Bild: PD)

Hanna Mäder aus Schwarzenburg BE wohnt seit 1987 im Kanton Obwalden und arbeitet zurzeit in der verwaltungsrechtlichen Abteilung der Kanzlei des Verwaltungsgerichts Luzern. Zuvor war sie während zehn Jahren Sachbearbeiterin im Departementssekretariat des Luzerner Finanzdepartements. Hanna Mäder ist die erste Landweibelin im Kanton Obwalden.

Nach der Wahl durch den Regierungsrat wird die neue Landweibelin ihre Stelle am 1. März 2013 antreten, wie die Staatsanzlei in einer Mitteilung schreibt. Sie ersetzt Hubert Imfeld, der bis Ende Februar im Amt bleibt und danach in Pension geht.

Hubert Imfeld wurde 1986 von der Landsgemeinde ins Amt gewählt. Er musste sich bis Ende der Neunzigerjahre alle vier Jahre der Wahl durch die Landsgemeinde stellen.

Die Landweibelfunktion nimmt auch heute noch eine besondere Stellung innerhalb der Verwaltung wahr, sei es durch die Erbringung von verschiedenen Dienstleistungen insbesondere bei Sitzungen und Anlässen für den Regierungsrat oder bei Sitzungen des Kantonsrats.

pd/rem