OBWALDEN: Gemeinden 2014 total 1,6 Millionen Franken im Plus

Die sieben Obwaldner Gemeinden haben das Rechnungsjahr 2014 gesamthaft mit einem Gewinn von 1,6 Millionen Franken abgeschlossen. Im Vorjahr resultierte ein Verlust von 1,5 Millionen Franken. Insgesamt verfügen die Gemeinden über Eigenkapital von 65,5 Mio. Franken.

Drucken
Teilen
Engelberg weist 2014 ein Plus von 1,7 Millionen Franken aus. (Bild: Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Engelberg weist 2014 ein Plus von 1,7 Millionen Franken aus. (Bild: Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Neben Engelberg (1,7 Millionen Franken.) und Kerns (0,6 Millionen Franken) schlossen neu auch Sarnen (0,3 Millionen Franken) und Giswil (10'000 Franken) im Plus ab. Die Entwicklung sei grösstenteils auf höhere Steuererträge und eine gute Ausgabendisziplin zurückzuführen, teilte die Obwaldner Finanzkontrolle am Donnerstag mit. Verluste hinnehmen hingegen mussten Lungern (0,8 Mio. Fr.), Sachseln (0,2 Mio.) und Alpnach (55'000).

Die Nettoinvestitionen lagen knapp auf Vorjahresniveau und betrugen total rund 14,5 Mio. Franken. Mit einem Selbstfinanzierungsgrad von 163 Prozent konnten die Gemeinden die Investitionen aus eigenen Mitteln finanzieren.

Die Gemeinden konnten insgesamt ihre Nettoschulden im vergangenen Jahr um 9,8 auf 83,8 Mio. Fr. reduzieren. Die höchste Nettoschuld pro Einwohner hatte Alpnach (3218) gefolgt von Sarnen (2887), Lungern (2762), Giswil (1800), Engelberg (1666), Kerns (1506) und Sachseln (1452). (sda)