Obwalden
Hauseigentümerverband wächst weiter

Trotz eines einschneidenden Jahrs konnte der Verband noch mehr Mitglieder dazugewinnen.

Markus Villiger
Drucken
Wechsel im Vorstand des HEV Obwalden: Beni Britschgi (links) und Urs Furrer (rechts) treten zurück. Präsident Geri Wirz bleibt im Amt.

Wechsel im Vorstand des HEV Obwalden: Beni Britschgi (links) und Urs Furrer (rechts) treten zurück. Präsident Geri Wirz bleibt im Amt.

Bild: PD

Der Hauseigentümerverband (HEV) Obwalden zählt neu 2669 Verbandsmitglieder, nachdem er im vergangenen Jahr einen Zuwachs von 40 Mitgliedern verzeichnen konnte. Dies sagte Verbandspräsident Geri Wirz in seinem ausführlichen Jahresbericht vor knapp 100 Verbandsmitgliedern und Gästen im Hotel Krone in Sarnen. Ganz allgemein war das Verbandsjahr 2021 wiederum durch anhaltende und einschneidende Veränderungen geprägt. Auch der gewohnte Jahresablauf blieb nicht verschont.

Der HEV Obwalden nahm im Rahmen der Richtplanrevision des Kantons ausführlich Stellung. Der Verbandspräsident erläuterte auch die Neukonzeption des Verbandsorgans. Während vielen Jahren hat die Hilber Immobilien und Treuhand GmbH, Sarnen zuverlässig und kompetent das Informationsorgan «Bulletin» betreut. «An dieser Stelle danke ich Richard Hilber und Susanne Hollenweger herzlich für die geleistete grosse Arbeit», so der Verbandspräsident.

Neues Verbandsorgan stösst auf gutes Echo

Neu löst die «Huisziitig» das «Bulletin» ab. Die EMHO Management AG, Sarnen, führt die Geschäftsstelle des HEV Obwalden. Sie hat die Neukonzeption des «Bulletins» in Absprache mit dem Vorstand durchgeführt und ist neu auch für die Redaktion und Gestaltung der «Huisziitig» zuständig. Dazu Geri Wirz: «Weiterhin verfolgen wir mit unserem Mitteilungsorgan das übergeordnete Ziel, die Mitglieder aktuell über die Aktivitäten des Hauseigentümerverbandes auf dem Laufenden zu halten und Ihnen einen Mehrwert an Informationen zu bieten. Die ‹Huisziitig› hat ein neues Format und ein neues Layout erhalten.» Die erste Ausgabe ist bereits auf ein gutes Echo gestossen.

Wie der Verbandspräsident sagte, wurde auch im vergangenen Jahr die kostenlose kurze telefonische Beratung rege benutzt. Die meisten Fragen waren zu den Themen: Mietrecht, Nachbarschaft und Liegenschaftsverwaltung. Er dankte Andrea von Ah, Geschäftsstellenleiterin, für die «prompte, speditive und zuverlässige Arbeit für den HEV Obwalden».

Ja zur Jahresrechnung

Die von Kassierin Veronika Giezendanner vorgetragene Jahresrechnung 2021 schliesst mit einem Ertragsüberschuss von 5286 Franken ab und wurde einstimmig genehmigt. Einem Ertrag von 96'294 Franken steht ein Aufwand von 91'008 Franken gegenüber. Mit 35 Franken wurde der Jahresbeitrag auf der bisherigen Höhe belassen. Gutgeheissen wurde auch das Budget 2022, das mit einem Gewinn von 11'550 Franken rechnet.

Nach 12-jähriger Tätigkeit im Vorstand trat Vizepräsident Beni Britschgi zurück. Er wurde gebührend verabschiedet, verbunden mit dem Dank für sein vielfältiges Schaffen im HEV Obwalden. Auch Rechnungsrevisor Urs Furrer trat nach 18 Jahren zurück und durfte für seine grossen Verdienste geehrt werden. Florian Dillier, Treuhänder, wurde einstimmig als neuer Rechnungsrevisor gewählt. Als Vorstandsmitglieder wurde Veronika Giezendanner und Geri Wirz, gleichzeitig auch als Präsident, mit Beifall wiedergewählt. Bestätigt wurde die bisherige Revisorin Fabienne Schoonwater.

Im Anschluss an die Behandlung der statutarischen Geschäfte referierte Thomas Oberle, Jurist beim Schweizerischen Hauseigentümerverband, zum Thema: «Mietzinsanpassungen – wie vorgehen?». Der Referent zeichnete die einzelnen Schritte für eine erfolgreiche Durchsetzung einer Mietzinsanpassung mit verschiedenen Beispielen auf.

Aktuelle Nachrichten