OBWALDEN: Historische Fotos sind nun online

Morgen ist der Unesco-Welttag des audio­visuellen Erbes. Das Staats­archiv präsentiert dazu erstmals historische Fotobestände des Kantons im Internet.

Mario Seger
Merken
Drucken
Teilen
Alpnachstad um 1975: Häuser, die der Autobahn weichen müssen. Übersicht Niederstad von Norden mit Campingplatz. (Bild: Staatsarchiv OW)

Alpnachstad um 1975: Häuser, die der Autobahn weichen müssen. Übersicht Niederstad von Norden mit Campingplatz. (Bild: Staatsarchiv OW)

Mario Seger

Seit den 1820er-Jahren kann der Mensch dauerhafte durch Licht oder elektromagnetische Strahlen erzeugte Bilder auf einem Trägermedium festhalten – kurz: fotografieren. Millionen von Bildern und später auch Filmdokumente sind seit dann entstanden und unzählige davon in der Zwischenzeit wieder dem Zahn der Zeit zum Opfer gefallen. Der Erhalt und die Vermittlung dieser für das kulturelle Erbe der Menschheit einmaligen Zeugnisse ist eine Aufgabe, die vor allem von Archiven und Museen wahrgenommen wird. Um auf diese Herausforderung aufmerksam zu machen, wurde der 27. Oktober von der Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur (Unesco) zum Welttag des audiovisuellen Erbes erklärt. Der Tag hat zum Ziel, auf den Wert von Fotografien und Filmen als Kulturgut hinzuweisen und die Öffentlichkeit für deren Erhalt zu sensibilisieren.

Für breite Öffentlichkeit

Das Staatsarchiv archiviert neben schriftlichen historischen Unterlagen auch Fotografien und Filmdokumente zur Geschichte des Kantons. Die Bilder werden analog zu den schriftlichen Unterlagen im Staatsarchiv erschlos- sen – das heisst beschrieben und in der Archivdatenbank verzeichnet – und anschliessend zur dauerhaften Konservierung im Magazin aufbewahrt. Seit kurzem verfügt das Staatsarchiv über die technischen Mittel, die erschlossenen Bilder in seiner Online-Archivdatenbank im Internet zu präsentieren und so der breiten Öffentlichkeit einfacher zugänglich zu machen.

Vereinzelt auch Porträts

Im Hinblick auf den Welttag des audiovisuellen Erbes hat das Staatsarchiv Obwalden einen ersten Bildbestand mit über 4000 Fotos unter der Archivsignatur E.0207 ins Internet gestellt, wo er von allen interessierten Personen angeschaut werden kann. Die Fotos wurden dem Staatsarchiv vom Amt für Wald und Landschaft übergeben und sind zwischen 1900 und 1980 in Obwalden aufgenommen worden. Neben Landschaften, Lawinen-, Weg- und Wildbachverbauungen, Aufnahmen aus den Bereichen Jagd, Fischerei, Holzwirtschaft, Heimat- und Naturschutz finden sich auch vereinzelte Porträtaufnahmen in dem Bestand.

Die Bilder dokumentieren verschiedenste Veränderungen, die im Verlauf des 20. Jahrhunderts in der Obwaldner Landschaft vorgenommen wurden, zeigen die zunehmende Besiedlung des Sarneraatals und sind insgesamt faszinierende Zeitdokumente.

Mithilfe erwünscht

Für die genaue Beschreibung einzelner Bilder hofft das Staatsarchiv auf die Mithilfe von Benutzerinnen und Benutzern. Nicht in allen Fällen war es dem Staatsarchiv möglich, Aufnahmeort und Aufnahmezeitpunkt eines Fotos festzustellen oder die abgebildeten Personen zu identifizieren. Gleichzeitig ist das Staatsarchiv bestrebt, seine Bestände an historischen Bildern weiter zu vergrössern, wenn möglich auch durch Schenkungen von privater Seite.

Das Staatsarchiv baut das Angebot an übers Internet abrufbaren Bildern im Rahmen der Erschliessungsarbeiten laufend aus. Wichtige Bildbestände werden aus konservatorischen Gründen digitalisiert und können anschliessend im Internet präsentiert werden. Ein zweiter, kleinerer Bestand, der ebenfalls bereits im Archivkatalog aufgerufen werden kann, stammt aus dem Umfeld des ehemaligen Obwaldner Regierungs- und Ständerats Walter Amstalden. Der Bildbestand dokumentiert Landsgemeinden und diverse offizielle Anlässe, an denen Amstalden in seiner Funktion als Regierungs- und Ständerat teilnahm.

Hinweis

Mario Seger ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Staatskanzlei Obwalden.

Für den Schnellzugriff auf die Bilder können Sie den Hinweisen auf der Website des Staatsarchivs folgen: www.staatsarchiv.ow.ch

Welttag des audiovisuellen Erbes: www.unesco.de/kultur/welttage

Sarnen um 1950: Steg über die Sarneraa vor dem Seefeld (heute Bogenbrücke), im Hintergrund der unverbaute Sonnenberg. (Bild: Staatsarchiv Obwalden)

Sarnen um 1950: Steg über die Sarneraa vor dem Seefeld (heute Bogenbrücke), im Hintergrund der unverbaute Sonnenberg. (Bild: Staatsarchiv Obwalden)

Unwetter und Hochwasser vom 5. August 1931: abgedrehte Eisenbahnbrücke auf der Grossen Schliere (von der Alpnacher Seite). (Bild: Staatsarchiv Obwalden)

Unwetter und Hochwasser vom 5. August 1931: abgedrehte Eisenbahnbrücke auf der Grossen Schliere (von der Alpnacher Seite). (Bild: Staatsarchiv Obwalden)