Obwalden
Igor Retnev dirigiert die Musikgesellschaft Alpnach und wartet auf den Beginn der Proben

Der 42-Jährige ist nach einem breit angelegten Prozedere gewählt worden. Mit der Musikkommission schmiedet er Pläne für sein erstes Konzert.

Markus Villiger
Merken
Drucken
Teilen
Igor Retnev ist seit Anfang Jahr Dirigent der Musikgesellschaft Alpnach.

Igor Retnev ist seit Anfang Jahr Dirigent der Musikgesellschaft Alpnach.

Bild: PD

Die Musikgesellschaft Alpnach, die im Jahr 1909 gegründet wurde, hat in einem breit angelegten Wahlprozedere als Nachfolger von Paul Wermelinger den 42-jährigen Igor Retnev zum neuen Dirigenten gewählt. Wie Co-Präsident André Beeler auf Anfrage sagte, setzte sich eine Auswahlkommission von je zwei Personen des Vorstandes und der Musikkommission intensiv mit dem Prozedere der Neuwahl auseinander.

Im Anschluss an fundierte Bewerbungsgespräche wurden aus zahlreichen Bewerbungen zwei Dirigenten zum Probedirigat geladen. «Sie mussten je ein eigenes und ein vorgegebenes Stück während einer anderthalbstündigen Probe mit dem Korps einüben», skizzierte Beeler das Vorgehen. Nach den Probedirigaten wurde anlässlich einer ausserordentlichen Generalversammlung einstimmig Igor Retnev zum neuen Dirigenten gewählt. Offiziell trat er seine neue Funktion am 1. Januar 2021 an. Wegen der Coronapandemie konnten bis jetzt aber keine Proben durchgeführt werden.

Berufsorchester im In- und Ausland

«Vor rund 20 Jahren bin ich als junger Musikstudent in die Schweiz gekommen und habe ein Musikstudium im Hauptfach Querflöte an der Musik-Akademie Basel, im Hauptfach Dirigieren/Orchesterleitung (Diplom) an der Hochschule der Künste Bern sowie ein Studium im Hauptfach Chorleitung/Kirchenmusik an der Hochschule Luzern absolviert», sagte Igor Retnev im Gespräch.

Von 2003 bis 2011 hat er als Musiklehrer für Querflöte an den Musikschulen Wolfwil/Fulenbach (SO) und an der Musikschule Muri (AG) gearbeitet. Seit 2011 ist er als Kirchenmusiker mit der Hauptverantwortung als Dirigent und Organist an der katholischen Kirche in Winterthur und leitete unter anderem auch Aufführungen von Orchestermessen mit Chor und Solisten.

Igor Retnev hat bereits verschiedene Berufsorchester als Dirigent geleitet, wie beispielsweise die Argovia Philharmonic, die Südtschechische Philharmonie Marienbad, das Sinfonische Orchester Budweis (Tschechien), das Liszt-Wagner Orchester Budapest (Ungarn) sowie an der Oper in seiner Heimatstadt Tscheljabinsk.

Dirigent hofft auf baldigen Beginn der Probearbeit

In der Schweiz waren in den vergangenen 18 Jahren seine Stationen: die Musikvereine Gossau (ZH), Regensdorf (ZH), Orchesterverein Schlieren (ZH), Mägenwil/Wohlenschwil, Harmonie Berikon (AG), Villmergen (AG) und Lüterswil (SO).

Der 42-jährige Igor Retnev ist verheiratet, hat eine Tochter Anastasia (12 Jahre) und einen Sohn Alexander (3 Jahre). Er wohnt im solothurnischen Bättwil. «Ich freue mich sehr auf meine neue Aufgabe in Alpnach sowie auf die Zusammenarbeit mit den Alpnacher Musikantinnen und Musikanten und hoffe, dass ich recht bald mit den Probearbeiten beginnen kann», sagte Retnev. «Aber auch wir als Musikantinnen und Musikanten freuen uns auf den Beginn der Probearbeiten», betont Co-Präsident André Beeler und ergänzt, «wir sind überzeugt, dass wir mit ihm einen sowohl menschlich wie fachlich tollen Dirigenten gefunden haben.»

Spannendes Programm für Open-Air-Sommerkonzert

Wie Co-Präsident André Beeler ausführte, war geplant, dass der neue Dirigent Igor Retnev im Sommer des letzten Jahres seine Tätigkeit aufnimmt. Wegen der Coronapandemie war das aber nicht möglich, und Dirigent Paul Wermelinger, der den Taktstock seit 1. Januar 2013 führte, zeigte sich einverstanden in die Verlängerung zu gehen.

Die Musikkommission hat zusammen mit dem neuen Dirigenten Igor Retnev ein spannendes Konzertprogramm für das Open-Air-Sommerkonzert am 19. Juni zusammengestellt. Ob es überhaupt durchgeführt werden kann, steht noch in den Sternen. Bereits musste auch das für April geplante traditionelle Jahreskonzert abgesagt werden. Die Musikgesellschaft Alpnach zählt zurzeit rund 30 Musikantinnen und Musikanten.