Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

OBWALDEN: Jetzt geht es los für Hess

Seit heute ist Josef Hess (56) neuer Baudirektor. Für den Parteilosen ist das Amt «ein Heimkommen». Paul Federer sagte dem Parlament gestern Adieu.
Adrian Venetz
Josef Hess bei der Vereidigung, links Frau Landammann Maya Büchi, rechts Landweibelin Hanna Mäder. (Bild: Christoph Riebli (Sarnen, 30.6.2017))

Josef Hess bei der Vereidigung, links Frau Landammann Maya Büchi, rechts Landweibelin Hanna Mäder. (Bild: Christoph Riebli (Sarnen, 30.6.2017))

Adrian Venetz

adrian.venetz@obwaldnerzeitung.ch

«Machet’s guet!» Dies waren gestern die letzten Worte des scheidenden Baudirektors Paul Federer (FDP) an den Kantonsrat (siehe auch Interview auf Seite 23). Sein Nachfolger Josef Hess (parteilos) wurde an der gestrigen Sitzung vereidigt. Hess durfte danach allerdings noch nicht innerhalb des Regierungsgremiums Platz nehmen, sondern musste sich noch mit einem Zuschauersitz begnügen. Erst seit Mitternacht ist er offiziell neuer Obwaldner Regierungsrat.«Ich sehe einige neue und auch viele bekannte Gesichter», so Hess gestern in der Pause gegenüber unserer Zeitung. «Für mich ist es ein Heimkommen», sagt der 56-Jährige zu seinem neuen Amt. Der neue Baudirektor war früher Leiter der Abteilung Naturgefahren beim Kanton, bevor es ihn 2009 nach Bern ins Bundesamt für Umwelt zog, wo er zuletzt Vizedirektor war. Am Montagmorgen geht die Arbeit für ihn los, inoffiziell hat er bereits an einigen Sitzungen teilnehmen dürfen.

Als neue Frau Landammann wurde gestern Finanzdirektorin Maya Büchi gewählt, neuer Landstatthalter ist Volkswirtschafts­direktor Niklaus Bleiker.

Christoph von Rotz neu in der Ratsleitung

Innerhalb des Parlaments wurden die Stabswechsel gleich während der Sitzung vorgenommen. Die Sarner CSP-Kantonsrätin Helen Keiser ist neue Kantonsratspräsidentin (siehe Artikel zur Wahl­feier unten). Das Vizepräsidium geht an Peter Wälti (CVP, Giswil). Neu in der Ratsleitung Platz nimmt Christoph von Rotz (SVP, Sarnen). Die Wahl zum 3. Stimmenzähler erfolgte wegen erstmaliger Einsitznahme in die Ratsleitung wie üblich geheim. Von Rotz holte 35 von 52 Stimmen. Kein Glanzresultat: 4 Wahlzettel waren ungültig, 13 wurden leer eingeworfen. Vor allem bei der Ratslinken dürfte von Rotz Stimmen verpasst haben. Bereits im vergangenen Jahr, als Cornelia Kaufmann (CVP, Engelberg) in die Ratsleitung gewählt wurde, gingen 15 leere Stimmen ein. Kein Geheimnis ist es, dass die SP gern einen festen Platz in der Ratsleitung hätte. Derzeit ist sie nicht darin vertreten. Der Kantonsrat hatte eine entsprechende Motion der SP-Fraktion im März bachab geschickt.

Gemeinsam mit Josef Hess vereidigt wurden die neuen Kantonsratsmitglieder Ivo Herzog (SVP, Alpnach, Ersatz für Willy Fallegger) und Remo Fanger (SVP, Sarnen, Ersatz für Maya ­Kiser). Monika Rüegger (SVP, Engelberg) wurde als neues Mitglied der Geschäfts- und Rechnungsprüfungskommission gewählt.

Einen Wechsel gibt’s auch innerhalb der CVP: Der Alpnacher Marcel Jöri wird neuer Fraktionschef. Bislang hatte Lucia Omlin (Sachseln) dieses Amt inne.

Die anderen Fraktionspräsidien bleiben unverändert: Daniel Wyler (SVP, Engelberg), Christian Limacher (FDP, Alpnach), Leo Spichtig (CSP, Alpnach), Max Rötheli (SP, Sarnen).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.