Obwalden
Jungfreisinnige begrüssen Verbindung von Frutt, Titlis und Hasliberg

Der Zusammenschluss der Gebiete Melchsee-Frutt mit Meiringen-Hasliberg solle rasch vorangetrieben werden, fordert der Obwaldner Jungfreisinn.

Drucken
Teilen

Die Jungfreisinnigen Obwalden begrüssen die Resultate der Machbarkeitsstudie zur gemeinsamen Entwicklung der Tourismusgebiete Engelberg, Frutt und Hasliberg. Eine Verbindung der drei Skigebiete wäre laut der Studie technisch machbar. Die Bedürfnisse von Touristinnen und Touristen würden sich laufend verändern, schreiben die Jungfreisinnigen in einer Mitteilung. «Es muss unser Ziel als Tourismusregion sein, sich diesen Veränderungen anzupassen, um auch weiterhin international konkurrenzfähig zu bleiben.»

«Mit Unverständnis nehmen wir hingegen zur Kenntnis, dass die SP Obwalden den Projektstopp fordert und damit wieder mal den Fortschritt blockieren will.» Aus Sicht der Jungpartei sei es die Aufgabe der Obwaldner Regierung, alle Möglichkeiten für die Weiterentwicklung des Tourismus im Kanton Obwalden sorgfältig zu prüfen. «Schliesslich geht es darum, Wertschöpfung und Arbeitsplätze in der Region zu erhalten.» Es soll deshalb insbesondere die Verbindung der Melchsee-Frutt mit Meiringen-Hasliberg rasch vorangetrieben werden, um «dieses Zukunftspotenzial bestmöglich ausschöpfen zu können». Denn die Verbindung werde im Schlussbericht der Machbarkeitsstudie als «auch ohne zusätzliche Betten gut kostendeckend» betreibbar bezeichnet. (lur)

Aktuelle Nachrichten