OBWALDEN: Keine Bundeslösung bei Ladenöffnungszeiten

Der Obwaldner Regierungsrat will nicht, dass der Bund sich bei den Ladenöffnungszeiten in die Hoheit der Kantone einmischt. Er lehnt das vom Bundesrat bis Ende Mai in die Vernehmlassung geschickte Bundesgesetz über die Ladenöffnungszeiten ab.

Drucken
Teilen
Die Obwaldner Regierung will keine Bundesregelung der Ladenöffnungszeiten. (Symbolbild Philipp Schmidli / Neue LZ)

Die Obwaldner Regierung will keine Bundesregelung der Ladenöffnungszeiten. (Symbolbild Philipp Schmidli / Neue LZ)

Obwalden ist einer jener zehn Kantone, in denen die Ladenschlusszeiten nicht reglementiert sind. Einschränkungen gibt es nur durch das Arbeitsgesetz. Wochentags können die Läden von 6 bis 23 Uhr offen haben.

Dieser liberale Zustand habe zu keinem Wildwuchs geführt, aber situativ angepasste Ladenöffnungszeiten ermöglicht, schreibt der Regierungsrat in einer Mitteilung vom Freitag. Eine Bundesregelung würde den Konsumenten im Kanton Obwalden keine Vorteile bringen. Im Genteil: Was sich heute als Vorteil herausstellt, würde mit einem Bundesgesetz eingeschränkt, so die Regierung. Weder von Seiten der Arbeitnehmenden-Organisationen noch von Seiten der Betriebsinhaber seien Änderungswünsche vorgetragen worden.

Das vom Bundesrat vorgeschlagene Gesetz sieht vor, dass die Detailhändler ihre Geschäfte zwischen 6 und 20 Uhr offen halten dürfen, am Samstag zwischen 6 und 19 Uhr. Die Kantone könnten längere Ladenöffnungszeiten erlauben.

sda/zim