OBWALDEN: Kerns erwartet ausgeglichenes Ergebnis

Nach den Sparbemühungen erwartet der Gemeinderat von Kerns ein ausgeglichenes Ergebnis. Sorgen bereitet der Gemeinde, dass der Kanton 2,9 Millionen Franken weniger in den Finanzausgleichstopf einzahlen will.

Merken
Drucken
Teilen
«Ein grosser Unsicherheitsfaktor bilden zurzeit die Auswirkungen des vom Regierungsrat vorgeschlagenen Konsolidierungs- und Aufgabenprüfungspakets», sagt Monika Ettlin-Kellenberger, Finanzchefin der Gemeinde Kerns. (Bild PD)

«Ein grosser Unsicherheitsfaktor bilden zurzeit die Auswirkungen des vom Regierungsrat vorgeschlagenen Konsolidierungs- und Aufgabenprüfungspakets», sagt Monika Ettlin-Kellenberger, Finanzchefin der Gemeinde Kerns. (Bild PD)

Das Budget 2016 sieht unter dem Strich einen leichten Ertragsüberschuss von 41'000 Franken vor. Erwartet wird ein Ertrag von 21,8 Millionen Franken. Dieser liegt 418'000 Franken über dem Budget 2015 und rund 489'000 Franken unter dem Rechnungsabschluss 2014.

Nach zwei Jahren mit überdurchschnittlich hohen Investitionen handelt es sich um ein Zwischenjahr, schreibt die Gemeinde in einer Mitteilung. «Der Investitionsbedarf ist nach wie vor hoch und liegt 2018 bis 2022 pro Jahr bei mehr als zwei Millionen Franken. Beim grössten Teil der anstehenden Projekte handelt es sich um notwendige Sanierungs- und Unterhaltsprojekte im Bereich der Schulliegenschaften und öffentlichen Strassen», sagt Finanzchefin Monika Ettlin-Kellenberger.

Ein grosser Unsicherheitsfaktor bilde das Konsolidierungspaket der Regierung. Der Kanton plane 2,9 Millionen Franken weniger in den Finanzausgleichstopf einzuzahlen. Die Gemeinde würde dies als eine der finanzschwächsten Gemeinden des Kantons spüren.

Der Aufwand im Budget 2016 hat sich gegenüber dem Vorjahr um 547'000 Franken erhöht. Zu dieser Steigerung haben unter anderem höhere Personalaufwendungen sowie der höhere Sach- und übrige Betriebsaufwand geführt. Darin enthalten sind die Anschaffung neuer Maschinen und Fahrzeuge sowie Unterhaltsarbeiten. Der Personalaufwand steigt um 460'000 Franken. Dies ist mitunter auf die Einführung des zweiten Kindergartenjahres zurückzuführen. Die Pro-Kopf-Verschuldung nimmt um 240 Franken gegenüber dem Vorjahr auf 1505 Franken ab.

pd/rem

HINWEIS: Das Budget 2016 im Detail »