Obwalden kritisiert Cityring-Sanierung

Der Obwaldner Regierungsrat ist mit den Bauarbeiten am Luzerner Cityring unzufrieden. Wegen der Staugefahr reisten an den Wochenenden weniger Gäste in die Obwaldner Tourismusgebiete, kritisierte er in einer Mitteilung vom Samstag.

Drucken
Teilen
Stau auf der A2 in Emmen wegen der Cityring-Baustelle in Luzern. (Bild: Sasa Rasic / Neue LZ)

Stau auf der A2 in Emmen wegen der Cityring-Baustelle in Luzern. (Bild: Sasa Rasic / Neue LZ)

Die Sanierung der A2 in der Stadt Luzern hatte 2010 begonnen. Im laufenden Jahr wurden die Hauptarbeiten Fahrtrichtung Norden durchgeführt, 2012 ist die Gegenrichtung an der Reihe. Der Projektabschluss ist für den Sommer 2013 vorgesehen.

Wie das Bundesamt für Strassen (Astra) am Freitag mitteilte, wird wegen der Bauarbeiten 2012 an 22 Wochenenden im Sonnenbergtunnel die Röhre Fahrtrichtung Süden gesperrt. Der Verkehr wird im Gegenverkehr durch die Nordröhre geführt. Mit zum Teil erheblichen Staus ist zu rechnen, wie dies die Sperrwochenenden von diesem Jahr gezeigt haben. Die Läden im Raum Luzern beklagten sich deshalb über Umsatzrückgänge.

Die meisten Sperrwochenenden fallen 2012 auf die Zeit von Mitte Januar bis Ende März sowie auf den September und Oktober - und somit auf die Winterhauptsaison und auf die Herbstferien. Der Obwaldner Regierungsrat erwartet deshalb negative Auswirkungen für den Obwaldner Tourismus, wie er in seiner Mitteilung schrieb.

Der Regierungsrat fordert das Astra deshalb auf, auch auf die touristischen Bedürfnisse Rücksicht zu nehmen und die Sperrwochenenden auf den April und den November zu verschieben. Diese Monate seien für den Tourismus weniger wichtig