Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

OBWALDEN: Menschliches Versagen führte zu Abstürzen

Zwei Flugunfälle aus dem Jahr 2013 in Kägiswil und Sarnen sind geklärt. Schuld sind die Piloten. Sie hatten das Wetter unterschätzt.
Die Unglücksstelle am Ramersberg ob Sarnen am 27. August 2013. (Bild Kantonspolizei Obwalden)

Die Unglücksstelle am Ramersberg ob Sarnen am 27. August 2013. (Bild Kantonspolizei Obwalden)

Gemäss der Schweizerischen Unfalluntersuchungsstelle (Sust), die am Dienstag den Unfallbericht publiziert hat, ist der Unfall am 23. Juli 2013 darauf zurückzuführen, dass «nach einem Durchstart unter heftigen Turbulenzen infolge eines Gewitters der Pilot die Kontrolle über das Flugzeug in geringer Höhe über Boden verlor und in der Folge eine Kollision mit dem Gelände nicht mehr verhindert werden konnte».

Beim Absturz kamen der Pilot aus dem Kanton Nidwalden sowie zwei Passagiere aus Obwalden ums Leben. Der Pilot habe die Entwicklung «unterschätzt». Ebenfalls habe die Intensität der Gewitter zum Unfall beigetragen, so die Schlussfolgerung der Sust.

Bei der Maschine handelte es sich um ein Propellerflugzeug Piper Cadet des Typs PA-28-161. Das Kleinflugzeug mit vier Sitzen hat Baujahr 1989. Die Unglücksmaschine gehört gemäss Luftfahrzeugregister der Flugbetriebs AG Sarnen-Kägiswil. Technische Mängel konnten keine festgestellt werden, so der Schlussbericht.

Orientierung verloren

Am 27. August 2013 kollidierte ein Kleinflugzeug oberhalb von Sarnen mit Bäumen und stürzte ab. Die Maschine war mit drei Personen besetzt. Ein Passagier kam ums Leben, eine Passagierin und der Pilot wurden schwer verletzt. Der Pilot sei auf einem Sichtflug in eine Wolke geflogen und habe die Orientierung verloren, so der Unfallbericht. Zum Unfall beigetragen habe, dass der Pilot das Risiko des Einfliegens in Wolken unterschätzte. Weil das Flugzeug in steilem Gelände in Bäume prallte, habe der Aufprall soweit abgedämpft werden können, dass ein Teil der Insassen den Unfall überlebten. Gemäss dem Unfallbericht liegen keine technischen Mängel vor.

Seit dem Unfall hat die Flugschule Kägiswil zwei zusätzliche Seminare für alle Piloten durchgeführt, die in Kägiswil fliegen. Die Kurse behandelten die Thematiken «Schlecht Wetter», «Nein sagen können» und «Umgang mit aussergewöhnlichen Ereignissen».

HINWEIS:

23. Juli 2013: Der detaillierte Schlussbericht »
27. August 2013: Der detaillierte Schlussbericht »

rem

Am 23. Juli 2013 kamen bei diesem Flugzeugabsturz in Kägiswil drei Personen ums Leben. (Bild Kapo Obwalden)

Am 23. Juli 2013 kamen bei diesem Flugzeugabsturz in Kägiswil drei Personen ums Leben. (Bild Kapo Obwalden)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.