Obwalden mit 18,2 Millionen Überschuss

Die Staatsrechnung 2010 des Kantons Obwalden weist einen Gewinn von 18,2 Millionen Franken aus. Das sind satte 17,7 Millionen Franken besser als budgetiert.

Drucken
Teilen
Der Obwaldner Finanzdirektor Hans Wallimann, rechts, und Finanzverwalter Daniel Odermatt präsentieren die Staatsrechnung 2010. (Bild: Markus von Rotz/Neue OZ)

Der Obwaldner Finanzdirektor Hans Wallimann, rechts, und Finanzverwalter Daniel Odermatt präsentieren die Staatsrechnung 2010. (Bild: Markus von Rotz/Neue OZ)

«Die Baubranche im Kanton profitierte von einer für Obwalden aussergewöhnlichen Investitionstätigkeit», ist eine der Erklärungen des Kantons Obwalden für das gute Ergebnis der am Freitag präsentierten Staatsrechnung 2010. Diese schliesst mit einem Ertragsüberschuss von 18,2 Millionen Franken um 17,7 Millionen Franken besser ab als budgetiert. «Das erlaubt dem Kanton Obwalden Schwankungsreserven von 18 Millionen Franken zu äufnen», schreibt die Staatskanzlei in einer Medienmitteilung..

Bruttoinvestitionen von 90,1 Millionen Franken

Der Staatsvoranschlag 2010 beinhaltet Investitionen in der Höhe von 118,6 Millionen Franken. Da sich die Ausführung verschiedener Projekte verzögerte, wurde der vorgesehene Investitionsrahmen 2010 mit 90,2 Millionen Franken nicht voll ausgeschöpft. Die Nettoinvestitionen betragen 27,6 Millionen Franken und blieben damit unter den veranschlagten 34,3 Millionen Franken. Der Eigenfinanzierungsgrad liegt unter Berücksichtigung der Äufnung der Schwankungsreserven um 18 Millionen Franken bei 100 Prozent.

Volkswirtschaftliche Kennzahlen weiterhin positiv

Positiv sind auch die volkswirtschaftlichen Kennzahlen. Die Arbeitslosenquote im Kanton Obwalden betrug Ende Jahr 1,2 Prozent und lag damit im Schweizerischen Vergleich bei den tiefsten (Schweiz 3,8 Prozent). Die Gesamtbevölkerung stieg um 474 auf 35'779 Personen an. Ebenso augenfällig ist die Entwicklung der im Handelsregister eingetragenen Firmen. Mit einer erneuten Zunahme um 6,4 Prozent oder 224 Firmen auf 3726 Eintragungen konnte ein Spitzenwert erzielt werden.

pd/zim