Obwalden
Neuester Terminplan für den Vollanschluss Alpnach Süd steht fest

An der Gemeindeversammlung werden die Stimmberechtigten über die bevorstehenden Projekte informiert. Dabei steht die Sanierung des Kreisels in Alpnach Dorf im Zentrum.

Robert Hess
Drucken

Mit einem Ständchen vor der Sporthalle brachte die einheimische Musikgesellschaft am Dienstagabend die 74 zur Gemeindeversammlung erschienenen Stimmberechtigten und den fünfköpfigen Gemeinderat in Schwung. Innert weniger Minuten war denn auch das einzige Traktandum diskussionslos erledigt. Gemeindepräsident Marcel Moser konnte einem 40-jährigen deutschen Staatsangehörigen zur Erteilung des Gemeindebürgerrechts gratulieren.

Erst an der Urnenabstimmung vom 28. November wird über das Gemeindebudget 2022 entschieden. Es sieht ein Defizit von 407'500 Franken vor. Laut Patrick Matter, dem Vorsteher des Finanzdepartementes, «muss zur Tilgung dieses Betrages die finanzpolitische Reserve von derzeit 1,5 Millionen Franken nicht angetastet werden». Die Steuereinnahmen werden gegenüber dem Vorjahresbudget um rund 1 Million Franken höher ausfallen und gut 18 Millionen Franken betragen. Die Schuldenbegrenzung werde mit dem vorliegenden Budget eingehalten, versicherte Matter. Der Selbstfinanzierungsgrad liege bei 103,69 Prozent. Die Erfolgsrechnung werde durch einen stetig steigenden Personalaufwand der Schule erheblich belastet. Zudem herrsche im Bereich Unterhalt dein grosser Nachholbedarf. Nettoinvestitionen sind im kommenden Jahr total 4,8 Millionen Franken geplant.

Standort des künftigen Kreisels im Rahmen des Projektes Vollanschluss A8 in Alpnach Dorf. Hier kreuzen sich die Hofmättelistrasse, die Industriestrasse sowie untere Gründlistrasse.

Standort des künftigen Kreisels im Rahmen des Projektes Vollanschluss A8 in Alpnach Dorf. Hier kreuzen sich die Hofmättelistrasse, die Industriestrasse sowie untere Gründlistrasse.

Bild: Robert Hess (Alpnach, 10. November 2021)

Fertigstellung des A8-Vollanschlusses Alpnach Süd ist für 2024 geplant

Der zweite Teil des Informationsblockes an der Gemeindeversammlung galt dem Stand der Dinge zum Vollanschluss A8 Alpnach Süd. Daniel Portmann, Abteilungsleiter Strassenbau beim Kanton, «budgetierte» den Termin für die Projektauflage für zwei Teilprojekte auf März 2022. Falls das Projekt nicht durch Einsprachen verzögert werde, könnte der Kreisel Industrie im November 2022 realisiert sein. Im Rahmen dieses Teilprojektes seien auch Erneuerungen der Hofmätteli- und Industriestrasse vorgesehen, die sich teilweise in einem sanierungsbedürftigen Zustand befänden, wie Untersuchungen ergeben hätten.

Für 2024 ist laut Portmann die Fertigstellung des A8-Vollanschlusses Alpnach Süd geplant. Im Nachgang würden bis 2025 die flankierenden Massnahmen an der Brünigstrasse realisiert. Interessantes Detail: Statt der im Projekt 2018 geplanten Vertikalversätze ist ein flächendeckender lärmarmer Belag geplant. Die Gesamtkosten der beiden Teilprojekte werden mit 3,47 Millionen Franken veranschlagt. Davon hat die Gemeinde 1,4 Millionen Franken zu tragen. Für den vom Astra zu finanzierenden Vollanschluss Süd werden 12 Millionen Franken budgetiert.

Alt Gemeindepräsident Heinz Krummenacher sprach in einer kurzen Diskussionsrunde «von Verzögerungstaktik zu Lasten der Bevölkerung». Diese habe sich an der Volksabstimmung 2018 für die rasche Realisierung und nicht nur für ein provisorisches Projekt ausgesprochen. Das Vorhaben dulde keinen Aufschub mehr. Für die Verzögerung seien unter anderem Einsprachen verantwortlich, so die Vertreter von Bund und Kanton.

Schule braucht mehr Sporthallen und Räume

Der dritte Info-Block betraf die Schule. Departementsvorsteherin Sibylle Wallimann erklärte, dass bereits ab diesem Schuljahr zu wenig Sporthallen für die Schule zur Verfügung stehen. Raummangel herrsche auch für die Oberstufe sowie für schulergänzende Angebote. Der Gemeinderat habe nun zu diesem Thema eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben.

Mit einem herzlichen Applaus dankte die Versammlung schliesslich dem scheidenden Gemeindearzt Dr. Leo Spichtig. Gemeinderätin Regula Gerig würdigte dessen sehr grosses Engagement für die Bevölkerung in den vergangenen 30 Jahren.

Aktuelle Nachrichten