OBWALDEN: Noch immer liegen Trümmerteile im Wald

Im Absturzgebiet der F/A-18 in Alpnachstad liegen noch immer Trümmerteile herum. Die Luftwaffe sagt jedoch, die Stelle sei aufgeräumt und gesäubert.

Adrian Venetz
Drucken
Teilen
Die Absturzstelle am Lopper. (Bild: PD)

Die Absturzstelle am Lopper. (Bild: PD)

Am Boden verstreut: Elektronikteile. (Bild: Philipp Schuler)

Am Boden verstreut: Elektronikteile. (Bild: Philipp Schuler)

Der Sportkletterer Philippe Schuler aus Obwalden staunte nicht schlecht, als er im Telliwald in Alpnachstad unterwegs war: Dort, wo im Oktober ein F/A-18-Kampfjet abgestürzt ist, liegen noch immer Trümmerteile am Boden. «Ich dachte eigentlich, das Militär habe die Absturzstelle sauber geräumt», so Schuler. Doch ihm bot sich ein anderes Bild: «Auf dem Boden lagen verkohlte Plastik- und Elektronikteile, gerissene Schläuche, Metallteile, Kevlar-Fetzen. Zudem stinkt es fürchterlich nach Öl und Treibstoff.» Auch die massiven Brandflecken seien noch deutlich zu sehen.

Zeugen des Absturzes: Ein Elektronikteil des F/A 18. (Bild: Philippe Schuler)

Zeugen des Absturzes: Ein Elektronikteil des F/A 18. (Bild: Philippe Schuler)

Folgt noch eine «Feinaufräumung»?

Alain Schmutz, kantonaler Leiter der Abteilung Umwelt, bestätigt auf Anfrage unserer Zeitung, dass die Absturzstelle noch nicht sauber geräumt ist. Verantwortlich dafür ist aber nicht der Kanton, sondern das eidgenössische Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS). Mitte November hat gemäss Schmutz eine Begehung mit Grundeigentümern und VBS-Verantwortlichen stattgefunden. «Dort wurde dokumentiert, welche Arbeiten noch gemacht werden müssen.» Geplant sei, dass ab Mitte Januar die Schäden an der Infrastruktur behoben werden. Dazu gehörten beispielsweise die Steinschlagschutznetze und Strasseneinrichtungen. Gleichzeitig werde das VBS auch für die «Feinaufräumung» besorgt sein. Etwas anders tönt es aus Bern: «Der Perimeter gilt aktuell als aufgeräumt und gesäubert», sagt Laurent Savary, stellvertretender Chef der Kommunikation Luftwaffe.